Freitag, 31. Dezember 2010

Mittwoch, 29. Dezember 2010

2010 - Team Mainplan auf Erfolgskurs

Das Jahr 2010 endet genau so, wie es begonnen hat: zwei Monate extremer Winter mit tiefen Temperaturen und hohem Schnee. Erinnern wir uns zurück an den Januar und den Februar, so sehen wir die gleichen Bilder vor uns wie jetzt im Dezember. Und trotzdem haben wir auch unter diesen Bedingungen schöne Touren mit dem MTB unternommen, an denen viele Teammitglieder teilgenommen haben. Erst am 27. Februar konnten wir im Blog schreiben: „die Straßen sind endlich schneefrei“ und eine Tour mit dem Rennrad durchs Naturschutzgebiet Niederhaverbeck starten, die Stephan spontan zu höchstem Tempo animierte.

Zwischen diesen beiden Winterblöcken jedoch ist verdammt viel passiert !

Erster Höhepunkt war unser gemeinsames Trainingslager auf Mallorca, zu dem wir am 5. März mit 9 Personen aufbrachen. Die Flucht vor dem Winter gelang allerdings nur bedingt: schneebedeckte Palmen, Schneekettenpflicht im Tramuntana Gebirge sowie die gesperrte Passstraße über den Puig Major zeugten auch auf Malle vom Winter. Trotzdem kamen wir während der 10 Tage auf unsere Kilometer (ca. 850), bezwangen einige Anstiege (Randa, Kloster Lluc, Orient) und hatten auch ansonsten viel Spaß und dank des guten Hotels, in dem wir die ersten Gäste des Jahres waren, auch Urlaubsfeeling.

Die erste der zahlreichen RTF`s fand am 11. April in Nortorf statt. Sie war geprägt von Regen, Wind, Pannen und einem trotzdem hohen Tempo.
Ganz anders eine Woche später: die Rudi Bode RTF in Hamburg Hamm, zu der wir mit 7 Teammitgliedern gemeinsam angereist waren, fand bei strahlendem Sonnenschein statt. Leider hatte Daniela hier einen Sturz, bei dem sie sich leicht verletzte.

Diese beiden RTF´s dienten der Vorbereitung auf das erste Rennen der Saison: die Tour d` Energie am 25. April in Göttingen. Der Reiz dieses Rennens liegt in zahlreichen Anstiegen, deren Krönung der „Hoher Hagen“ (480 m in Dransfeld) ist. Team Mainplan war mit insgesamt neun Fahren am Start ! Bei super Wetter hatten wir einen schönen (Renn)tag. Gute Einzelergebnisse und ein daraus resultierendes, entsprechendes Teamergebnis (27. Platz) waren die Folge.

Es folgten zahlreiche weitere RTF`s, auf die ich hier nicht im Einzelnen eingehen möchte. Zu jeder Veranstaltung lässt sich eine kleine Geschichte erzählen, aber die Berichte sind ja im Blog nachzulesen. Einige möchte ich jedoch ganz subjektiv hervorheben:

die Heide Tour in Buchholz, weil sie einfach unheimlich schön ist.
die Vossy RTF des TVV Neu Wulmstorf, weil sie dieses Jahr erstmalig stattgefunden hat.
die Meckelfelder RTF, weil sie die Heißeste des Jahres war (26°C um 9:00 Uhr).
die RTF in Walsrode, weil sie für uns neu und sehr überraschend war.
die Weserbergland RTF in Lauenau, weil sie die Krönung in Sachen Landschaft und Höhenmeter ist.
die Kalle Bäcker RTF in Heide (Wessels), weil sie kulinarisch ganz vorne liegt.
leider die RTF in Hittfeld, weil Bernd beim Queren der Schienen vor Hützel stürzte und sich schwere Verletzungen zugezogen hat. Er ist aber wieder gesund und wir alle hoffen, Ihn nächstes Jahr wieder bei uns zu sehen.

und ganz besonderst die


RTF auf der Fährstraße am 4 Juli in Stade. Die war insofern einmalig, weil wir die gesamte Tour geschlossen in einem großen Team, bestehend aus 3 Mädels und 6 Jungen, gefahren sind. Ich finde, dass war eine super Tour, die allen viel Spaß bereitet hat (es gibt auch nette Erlebnisse an der Verpflegungsstelle) und hoffe, dass wir das im nächsten Jahr (öfter ?) wiederholen werden.

Neben den RTF`s gab es natürlich noch unsere Großveranstaltungen, die Jedermann-Rennen. Nach dem Auftakt in Göttingen folgte am 30. Mai die erste Massenveranstaltung, der Skoda Veloton in Berlin. Wir waren mit 7 Fahrern/innen am Start. Hervorragend der 83. Platz von Daniela in der Gesamtwertung. Svend, Sven und Thomas Hübner kamen innerhalb von 2 Minuten ins Ziel und belegten sehr gute Plätze (284, 293, 464 Gesamtwertung). Alle Fahrer blieben von Stürzen verschont und kamen gesund ins Ziel.

Es folgte am 27. Juni eine weitere Premiere: die VELO Challenge in Hannover. Eine landschaftlich sehr schöne Strecke, gespickt mit einigen anspruchsvollen Anstiegen. Kay, Thomas und ich sind die Strecke eine Woche vorher bereits einmal abgefahren; seitdem besitzt Thomas eine weitere, neue Radhose. Am Start waren wir mit insgesamt 9 Fahrern/innen. Wir hatten uns für dieses Rennen sehr hohe Ziele gesetzt: ein Podiumsplatz war der große Traum. Es lief anfangs auch ganz hervorragend. Mit fünf Fahrern waren wir in der Spitzengruppe. Bei km 65 gab es leider einen Massensturz, der die Gruppe (und einige Räder) etwas zerriss und bei dem ich (und weitere fünf Fahrer) auf der Strecke blieben; das erste Mal im gut gefüllten Besenwagen über die Ziellinie! Aber trotzdem: wir erreichten einen hervorragenden vierten Platz als Team und Spitzenplätze in der Einzelwertung der AK (Kathrin: 8. ; Daniela: 12. ; Stephan: 15. ; Kay: 20. ; Svend: 23. ; Sven: 26. ; Thomas Horn: 71. ; Thoms Hübner: 86. ) Der Erfolg spiegelte sich auch medial wieder: im Challenge Magazin.

Am 15. August war es wieder mal so weit; das absolute Highlight des Jahres fand statt: die Vattenfall Cylassics in Hamburg. Unser Team Mainplan war mit insgesamt 19 (in Worten: neunzehn !) Fahrern/innen am Start. Das allein ist schon eine klasse Leistung. Aber auch die Ergebnisse können sich sehen lassen :
6. Platz in der Teamwertung
Die Plätze 44, 45 und 50 in der Einzelwertung Männer 100 km (Thomas, Kay, Sven)
Und das sind nur die Vordersten; auch alle anderen Fahrer/innen erzielten sehr gute Platzierungen.
Unvergessen bleibt das gemeinsame Photo unseres Teams mit Ete, Eule und Rolf Aldag auf der Mönckebergstrasse. Eine schöne Erinnerung.
Auch hier blieben wir dieses Jahr von Stürzen verschont. Pech hatte nur Jörn, der wegen technischem Defekt in Buchholz abbrechen musste. Erwähnt werden müssen auch die begeisterten Mainplan Fans, die in Höhe Schmiedeberg allen Fahrern motivierenden Ansporn gaben.

Eine Rennveranstaltung der ganz besonderen Art folgte am 22 August: der Kleine Preis von Buchholz. Hier stand unser Nachwuchs im Mittelpunkt. Grün/Orange war an diesem Tag die dominierende Farbe. Insgesamt 16 Kinder starteten für unser Team. Es scheint also doch ein Leben neben dem Radsport zu geben. Alle Kinder haben alles gegeben. Die ebenfalls zahlreich vertretenen grün/orangen Eltern waren mit Stolz geschwellter Brust und Beifall klatschend an der Strecke zu finden. An dieser Stelle ein herzliches Danke an die RSG Blau Weiss Buchholz, die mit Ihrer Arbeit eine solche Veranstaltung erst möglich gemacht hat.

Der Saisonabschluss fand –fast schon traditionell- am 3. Oktober statt: der Münsterland Giro.
Trotz einiger Ausfälle waren wir noch mit 9 Fahrern/innen am Start. Und das obwohl wir bereits um 4:30 Uhr in Buchholz gestartet waren. Die Streckenführung war in diesem Jahr neu und zeichnete sich durch für das Münsterland untypische Anstiege aus. Das Wetter wurde pünktlich zum Start sonnig, so dass wir ideale Bedingungen hatten. Auch hier konnten wir sehr gute Plätze (AK) belegen:
14, 15 und 38 bei den Mädels (Daniela, Nadine, Sandra)
6, 78, 83, 84, 145 und 281 bei den Jungens ( Dieter, Thomas Hü, Thomas Ho; Hans Preuss, Kay, Jörn)
Für mich persönlich brachte die Tour nicht nur ein gutes Ergebnis, sondern auch zahlreiche Nebenwirkungen, resultierend aus der STVO, mit sich.

Was gab es sonst noch aus sportlicher Sicht?

Kathrin und Stephan haben am 11. Juli am Maratona dles Dolomiti teilgenommen. Ein unvergessliches Event für beide; jedoch aus völlig unterschiedlichen Gründen.

Alex und Philipp haben am 18. Juli am Dextro Energy Triathlon in Hamburg teilgenommen und bewiesen, dass sie nicht nur auf dem Rad schnell voran kommen, sondern auch im Wasser und sogar zu Fuß. Beide belegten sehr gute Plätze in Ihrer AK: Alex den 72. und Philipp den 13. Glückwunsch hierzu !

Ein ebenso neues wie ungewöhnliches Event fand am 4. September in Henstedt Ulzburg statt: das HU-Sun Race bestehend aus einem Straßenrennen und einem Jedermann Paarzeitfahren. Auf Intervention unseres Alterspräsis Dirk wurde extra für Ihn die neue Altersklasse Ü100 (nein - schon für beide zusammen) eingerichtet. Zusammen mit Svend absolvierten er den 5 km Rundkurs 7 mal in 1:00:43 und belegten einen hervorragenden Platz 49 in der Gesamtwertung. Dirk, vielleicht klappt es ja nächstes mit uns beiden.

Allein diese Aufzählung zeigt, dass wir in diesem Jahr recht aktiv waren, an vielen Veranstaltungen teilgenommen und dabei, jeder für sich, tolle Erfolge erzielt haben.

Daneben sind aber auch andere Aspekte bemerkenswert. Die Anzahl der Teammitglieder ist im Jahr 2010 um 11 Personen auf aktuell 33 gewachsen. Toll finde ich, dass der Anteil der Mädels stark angestiegen ist und das viele Partner/innen und Freunde/innen zum Team gekommen sind. Ich habe den Eindruck, das sich alle „Neuen“ gut und schnell in das Team eingelebt haben und dieses verstärken.

Der gewachsenen Mitgliederzahl haben wir auch dadurch Rechnung getragen, dass wir nochmals ein Foto Shooting in den Hallen der MDS Messebau organisiert haben. Die Ergebnisse können sich (im Blog) sehen lassen. Danke an Karsten und seine Helfer.

Es ist gelungen, auch in diesem Jahr alle Teammitglieder kostengünstig mit neuer Teambekleidung auszustatten. Hierzu gehören Sommer- und Wintertrikots, Hosen, Winterjacke, Windweste, Ärmlinge und Mütze. Im November haben wir - ganz neu - einheitliche Trinkflaschen organisiert, die zu einem Spottpreis erstanden werden können. In Kürze wird das Equipment durch Socken und Helmmütze in Teamfarben ergänzt. Anfang kommenden Jahres wird die Ausrüstung durch einheitliche Helme in Teamfarben gekrönt. All das ist nur möglich, durch die Unterstützung unserer zahlreichen Sponsoren sowie dem Engagement einzelner Mitglieder. Exemplarisch möchte ich hier Thomas Horn, Kay Petersen und Thomas Hübner erwähnen. Das wird schon ein toller Anblick, wenn wir nächstes Jahr in voller, einheitlicher Montur in großer Gruppe am Start stehen werden. Danke an alle, die das ermöglichen !

Als Team sind wir inzwischen über die heimatlichen Grenzen hinaus bekannt. Das zeigt nicht nur die stolze Zahl von über 62.000 Klicks auf unserer Blogseite, sondern auch die vielen Gespräche, die wir mit „Fremden“ auf diversen Veranstaltungen führen und bei denen wir auf unser Team angesprochen werden.

Das alles zeigt mir, dass wir mit unserem Team auf dem richtigen Weg sind. Die Struktur im Team stimmt. Wir können es unterschiedlichen Gruppen recht machen; sowohl den Tempobolzern, als auch denen, die den Genuss in den Vordergrund stellen. Hier freut mich ganz besonders, dass unsere Mädels unheimlich aktiv sind und sowohl im Training als auch bei RTF`s und Rennen zahlreich vertreten sind. Ich meine, das ist auch ein toller Erfolg des Teams. Nicht zu vergessen die diversen Aktivitäten außerhalb des Radsports.

Natürlich gibt es bei dieser Größe auch einzelne Teammitglieder, die etwas weniger aktiv sind und/oder ihre individuellen Wünsche über den „Teamgeist“ stellen; aber auch das ist normal und kann vom Team verkraftet werden.

Sehr gefreut hat mich, dass wir im Training einen größeren „Kern“ haben, der fast immer dabei ist; egal wie (schlecht) das Wetter ist. Auf diesen aufbauend hatten wir dann sehr häufig sehr große Gruppen im Training. Ergänzt wurde die Gruppe immer wieder von gern gesehenen „Gastfahrern“.
Überhaupt das Training: ich meine, dass wir dieses Jahr effektiver trainiert haben als sonst. Das Grundtempo war deutlich niedriger, die Tempo- und Bergeinheiten dafür umso härter. Bei etwas weniger Jahreskilometern haben viele von uns insgesamt eine bessere Form und dadurch bessere Erfolge erzielt. Das sollten wir beibehalten und noch bewusster gestalten.

Eine Neuerung gab`s noch im Training und im Rennen: wir haben zwei Kameras im Einsatz, deren Ergebnisse ebenfalls im Blog und auf YouTube zu bewundern sind.

Sehr gefreut hat mich, dass Matthias, einer der beiden „Gründungsmitglieder“, nach erfolgreicher Familiengründung wieder aktiv ins sportliche Geschehen eingreift. Die Wirkungen werden wir nächste Saison spüren.
Traurig macht mich, das ein Wunsch vom letzten Jahr nicht in Erfüllung gegangen ist: die gemeinsamen Touren mit Karsten haben leider nicht statt gefunden. Wie schaut`s in 2011 ?

Am Herzen liegt mir noch immer das Schicksal von Nils. Leider weiß ich von keiner positiven Entwicklung seinen Gesundheitszustand betreffend zu berichten. Erwähnen möchte ich aber, das wir am 25. Mai die stolze Summe von € 11.633,18 in einem Sparvertrag bei der Generali zu Gunsten von Nils Sohn anlegen konnten. Dieses Geld kam zusammen aus vielen einzelnen Spenden, Sammlungen bei Veranstaltungen und dem Verkauf von Trinkflaschen. Allen, die aktiv oder als Spender zu diesem Erfolg beigetragen haben, möchte ich hier nochmals ein ganz herzliches Dankeschön sagen.

Ich bin überzeugt, dass sich unsere positive Entwicklung auch im nächsten Jahr fortsetzen wird. Wenn ich die Zeichen richtig deute, sind (fast) alle sehr heiß auf die neue Saison, was sich sowohl im Training als auch in den Rennen wider spiegeln wird. Mal sehen, wer die Wette der Gewichtsklassen gewinnt ? Unser Terminkalender ist jedenfalls schon wieder sehr gut gefüllt.

Ich freue mich bereits jetzt (jedes Mal, wenn ich aus dem Fenster schaue) auf ein sonniges Trainingslager auf Malle (am 4. März geht`s los) und ganz besonders auf mein persönliches Saison Highlight: die erstmalige Teilnahme an dem Maratona dles Dolomiti zusammen mit Thomas, Stephan und Kathrin.

Euch allen einen guten Rutsch, ein erfolgreiches, unfallfreies, gesundes Jahr 2011 und viele gemeinsame, erlebnisreiche Kilometer auf dem Fahrrad.


P.S.: Dies ist mein ganz persönlicher Rückblick. Für alles, was ich nicht oder nicht korrekt wieder gegeben habe, übernehme ich persönlich die Verantwortung. Entsprechende Anmerkungen bitte direkt an mich.

Dienstag, 28. Dezember 2010

Spinning Marathon am 08.01.2011 in Scheeßel

Mike hat für den Winter eine Herausforderung gefunden. Er hat sich für einen Spinning-Marathon in Scheeßel angemeldet und sucht noch Mitstreiter.

Er hat das Werbeplakat kurzerhand mit dem Handy fotografiert. Wer nähere Infos wünscht oder Interesse hat kann sich bei Mike melden.

6 Stunden Spinning wird eine Herausforderung.

Montag, 27. Dezember 2010

Schnee, Schnee und nochmal Schnee

Das hat es in zwei Jahren Team-Mainplan noch nicht gegeben. Ein Teamtraining ist derzeit schwer aufrechtzuhalten. Das Wetter ist selbst bei uns in der Nordheide zu extrem. Die Schneehöhen lassen weder eine Nutzung der Radwege, noch der Straßen zu.

Also helfen wir uns mit Indoortraining und der Vorfreude aufs Trainingslager im März 2011 auf Mallorca.

Freitag, 24. Dezember 2010

Frohe Weihnachten !


Das Team Mainplan wünscht allen ein frohes Fest und besinnliche Feiertage.

Sonntag, 19. Dezember 2010

Das Wetter läßt uns keine Wahl

Das Wetter ließ uns keinen Spielraum andere Strecken zu wählen, als wir gestern bereits gefahren waren. Auch im letzten Winter konnten wir über Wochen lediglich eine Runde über Holm Seppensen, Wörme, Handeloh, Wesel, Undeloh, Ollsen, Hanstedt, Schierhorn und zurück nach Buchholz fahren. Wir wechselten nach den jeweiligen Bedingungen zwischen Radweg und Straße.

Die Straßen waren heute alle wenig befahren. Der Verkehr war kein Problem. Wahrscheinlich befanden sich viele beim Tannenbaumkauf. Auf dem Bild sieht man, wie es auf den meisten Radwegen aussieht. Der Schnee ist so hoch, dass Sven nur wenig Magie aufbringen mußte, um das Rad zum Stehen zu bringen.

Nächsten Sonntag sind Feiertage und wir werden sehen, was für ein Training stattfinden wird. Heute trafen sich Dieter, Sven, Jörn, Mike und Erhard und Rudi mit seinem nagelneuen MTB vom Fahrradprofi Scheeßel. Ein sehr schöner Carbonrahmen von Univega. Erhard hatte keine Lust Radwege und Straßen zu nutzen und fuhr eine eigene Runde. Mike und Jörn drehten ebenfalls für eine kürzere Runde ab. Wir anderen fuhren unsere Runde zu Ende.

Jetzt ist das Radsportjahr 2010 auch fast vorbei. Die Planungen für 2011 laufen auf Hochtouren. Das erste Highlight wird im März unser Trainingslager sein. Zugesagt aus dem Team haben derzeit Thomas Horn, Dieter, Svend, Sven, Jörn, Oliver, Kay, Robert und noch 3 Freunde von Robert.

Tourdaten: 54 km, 2:54 Std., 19 km/h, 370 Hm, (-8 Grad Celsius)

Samstag, 18. Dezember 2010

Abenteuer Radweg

Wenn das Fahren auf nordeutschen Radwegen zum Abenteuer wird und das nicht wegen der aus Einfahrten kommenden Autos, sondern wegen des Wetters, dann muss dann schon extrem sein.

Heute war wieder so ein Tag, an dem ich ohne Team nicht gefahren wäre; auch wenn wir nur das kleinst mögliche Team gebildet haben: Kay und ich. Als ich am Taubenweg auf Kay wartete gingen mir Gedanken durch den Kopf, die nur ein Ziel hatten: das warme Wohnzimmer. Aber das konnte ich natürlich nicht zugeben, als Kay zu mir stieß.

Das Fahren ging heute nur auf geräumten Radwegen oder der Straße; ansonsten war der Schnee so hoch, dass radeln nicht möglich war. Die Eskimos sollen ja rund ein Dutzend Wörter für Schnee haben. Nun haben die dabei sicher an alles mögliche gedacht, nur nicht ans radeln, aber ich stelle fest, dass ich als winterlicher Radfahrer den Untergrund Schnee auch immer mehr differenziere. Von der gut befahrbaren festen Schneedecke bis hin zum toten, losen Schnee, der nur sehr schwer zu handeln ist.

Unsere Strecke führte uns über Radwege
bis nach Holm Seppensen. Dort war dann Schluss, weil nicht geräumt. Also ab auf die Straße; die Autofahrer zeigten sich sogar einsichtig und rücksichtsvoll. Dann ging es über Wörme nach Inzmühlen. Hier auf den Dörfern waren die Radwege sehr gut geräumt und zu fahren. Hinter Inzmühlen wieder auf die Straße bis nach Wesel. In Wesel fuhren wir dann zum Seevetrail. dieses Stück war das Schönste der Strecke: festgefahrene Schneedecke. Unser Plan den Seevetrail zu fahren wurde durch Tiefschnee zerstört; da ging gar nichts. Also zurück nack Wesel. Von dort gings nach Weyhe, Holm, Mühle und zurück nach Buchholz.

Alles in allem eine schöne Tour durch winterweiße Landschaft bei traumhaften Wetter: windstill, Sonne, blauer Himmel und -6°C.

An dieser Stelle: Alles Gute für Lucca!!

Tourdaten: 2:45 ; 48 km; Puls 140.

Sonntag, 12. Dezember 2010

Advent, Advent...

Auch am 3. Advent waren wir in einer gewohnt großen Gruppe im Training unterwegs. Gestern am Samstag war es durch Regen, Schnee und durch den starken Wind sehr, sehr ungemütlich auf dem Rennrad. Heute hatte sich das Wetter, bzw. der Wind glücklicherweise deutlich beruhigt. Ein paar Schneeschauer waren zu überstehen, aber die haben die Stimmung der großen Gruppe nicht getrübt. Thomas Horn, Sven, Jörn, Thomas Hübner, Ralf, Thorsten, Oliver, Daniela, Ilona und ich fuhren zusammen mit Rudi und Erhard über Wesel, Undeloh, Egestorf, Gödenstorf, Toppenstedt, Ramelsloh und Bendestorf zurück.

Bis auf die paar Schneeflocken und Spritzwasser blieben wir trocken. Während der Fahrt sanken die Temperaturen wieder bis zur Frostgrenze. Wir hoffen in den nächsten Wochen an den Wochenenden das Grundlagentraining umsetzen zu können. Zudem wird immer konkreter die nächste Saison geplant. Für viele Rennen konnte man sich entweder bereits jetzt oder aber ab dem Jahreswechsel anmelden. In Kürze geben wir einen Ausblick auf die ersten Planungen.

Tourdaten: 67 km, 2:40 Std., 25 km/h, 450 Hm

Sonntag, 5. Dezember 2010

Schnee von oben, von unten und von der Seite

Kennt ihr "Thomas, die sprechende Lokomotive" aus der gleichnamigen Kinderserie? Diese Lokomotive bekam im Winter immer einen Schneepflug montiert... und genau den hätten wir heute auch gerne dabei gehabt: Zum Treffpunkt kamen heute trotz ungemütlicher Wetterverhältnisse Thomas Horn, Kay, Dieter, Ralf, Jörn, Stephan, Kathrin, Daniela, Alex und Nikolai, Rudi, Erhard und ich (Ilona). Gemeinsam starteten wir Richtung Itzenbüttel.
Hier trennten sich Kathrin, Daniela und Alex von uns, um eine kleinere Runde in gemäßigtem Tempo zu fahren, die restliche Gruppe fuhr am Grünen Jäger vorbei Richtung Rüsselkäfer. Von Jesteburg aus ging es über winterliche Nebenstrecken nach Asendorf und weiter über Landwirtschaftswege Richtung Drumbergen. Ab hier wurde die Strecke schwieriger und eine immer größere Herausforderung. Wir pflügten unsere Spuren durch den Schnee Richtung Undeloh und bogen kurz vorher ab Richtung Weseler Heide.

Meine Hoffnung, nun wieder den Rückweg auf etwas besser befahrbaren Wegen einzuschlagen, löste sich in Luft auf, als die Gruppe die Fahrt Richtung Seevetrail fort führte. In Wehlen wurde an allen Reifen der Luftdruck reduziert, um noch etwas mehr Grip zu bekommen... Zumindest können wir heute behaupten, dass wir die ersten auf diesem Weg waren. Zurück ging es dann an der Bahn Richtung Buchholz.
Für mich war es zwar eine anstrengende Tour, aber sie hat riesig viel Spaß gemacht - zumal auch die Geschicklichkeit auf dem Fahrrad trainiert wurde.

(Ein Bericht von Ilona)

Tourdaten 1: 1:45 Std., 13 km/h, 22 km, 180 Hm
Tourdaten 2: 3:06 Std., 14 km/h, 42 km, 250 Hm

Sonntag, 28. November 2010

Rauf und Runter in den Harburger Bergen

War es der einladende Bericht von Dieter gestern, oder ist die Motivation im Team auf die neue Saison jetzt schon wieder stetig zunehmend? Fuhren wir im letzten Winter unsere Trainingsrunden bei diesen Temperaturen immer nur zu dritt oder viert, sind die Teilnehmerzahlen bislang überwältigend.

Ich versuche mal alle aufzuzählen: Thomas, Dieter, Sven, Jörn, Mike, Uwe, Ilona, Oliver, Ralf und ich. Von Blau-Weiß begleitete uns noch anfänglich Erhard. Und Rudi kam heute wieder zum Treffpunkt, leider als einziger auf dem Rennrad. Also fuhr er zum Radwechsel nach Hause nach Emsen und wir verabredeten einen Treffpunkt im Stuvenwald. Das hat gut geklappt.

Unser Ziel war anfangs die Fischbeker Heide. An der Rosengartenstraße trennten sich Ilona, Oliver und Mike von uns und wählten eine kürzere Runde zurück nach Buchholz. Der Rest fuhr durch die Harburger Berge. Weil wir immer wieder uns bislang unbekannte Trails und Wege in der Gegend ausprobierten erreichten wir unser Ziel nicht ganz. Wir waren begeistert immer wieder unbekannte Streckenabschnitte zu befahren. Sven ließ erkennen, dass er im Gelände sein Rad bergauf, wie bergab perfekt beherrscht. Bei fast identischer Fahrzeit und Streckenlänge zu gestern haben wir die doppelten Höhenmeter gesammelt. Wahnsinn.

Als wir einmal nach dem Weg fragten hörten wir noch den Kommentar "das sind doch die Mainplaner aus Buchholz". In so einer großen Gruppe in Teamkleidung fällt man auf. Und man findet uns halt nicht nur auf der Straße. Jetzt werden die Grundlagen für die neue Saison gelegt.

Tourdaten: 51 km, 2:57 Std., 18 km/h, 600 Hm

Samstag, 27. November 2010

Winterfreuden

Der plötzliche Wintereinbruch hat zur Folge, dass heute am frühen Morgen -10:00 Uhr, also vorm Frühstück- die erste richtige Tour mit MTB`s ansteht. In Anbetracht der sehr kalten Temperatur von -6 (bei mir) bzw. -7,5°C (bei Tamara im Garten) habe ich lediglich mit den üblichen Verdächtigen gerechnet. Weit gefehlt; es treffen sich insgesamt 7 Fahrer, darunter sehr seltene Gesichter zu dieser Jahreszeit (ob das einen besonderen Grund haben mag?): Thomas Horn, Kay, Jörn, Mike Kulow, Thorsten, Stephan !!! und ich.

Der Start verzögert sich etwas, da die neue High-Tech-Heizung für Thomas`Füße leider an den falschen Schuhen montiert ist. Also umziehen und doch wieder frieren.

Die Tour selber führt uns über
unsere Lieblingsstrecke: entlang der Bahn (hier gibt es leichte Probleme, da gerade ein neuer Fußweg gebaut wird) nach Inzmühlen , dann einmal den Seevetrail entlang rasen, etwas entspanner zum Wilseder Berg um dann Selbigen mit Tempo zu erklimmen. Oben eine traumhafte Sicht über die verschneite Heide. Von dort geht es über Undeloh und die Weseler Heide zur Holmer Mühle und nach Hause. Das Wetter ist geradezu traumhaft: strahlend blauer Himmel, windstill und überall der erste Schnee! Die Wege sind ebenfalls super zu befahren; weder matschig noch rutschig, sondern gerade angefroren und gut zu fahren.

Es zeigt sich, gerade für unsere neueren Fahrer, dass das Fahren mit MTB im Gelände doch anstrengender ist, als auf der Straße, so dass nicht jeder die winterliche Pracht nur genießen kann. Aber Spass hat es doch Jedem gemacht, oder?

Die Tour: 2:50 , 55 kM, 19,2 km/h , Puls 131 im Schnitt

Dienstag, 23. November 2010

Mainplan-Girls goes Fitness

Da unser Radtraining in der Woche bereits Opfer der Dunkelheit geworden ist, wurde in einer Mädelsrunde unter Mithilfe von Andrea Varenkamp über alternative Trainingseinheiten für den Winter nachgedacht. Schnell entschieden wir uns für einen Fitnesskurs mit speziellen Übungen für Radfahrer und Läufer.

Nach einem Probetraining mit Veit und Andrea als Trainer treffen wir uns nun regelmäßig um unsere Rücken-, Bein- und Bauchmuskelatur auf Vordermann zu bringen. Dieses Angebot wird neben uns Radmädels auch von mehreren Läuferinnen aus Buchholz genutzt. Unter professioneller Anleitung werden uns nun Muskelgruppen gezeigt von deren Existenz wir entweder nichts wußten oder eigentlich dachten, dass diese bereits besser ausgebildet sind. Die Stunde macht viel Spaß, vergeht im Fluge und alle arbeiten konzentriert mit - ja, wir Mädels können ne Stunde den Mund halten!

Die Übungen werden immer ein wenig anspruchsvoller, der Muskelkater weniger und unser Gleichgewichtssinn besser. Dass es uns etwas bringt, davon sind wir überzeugt und so hoffen wir in Verbindung mit unserer wöchentlichen Sonntagsausfahrt gut in die Saison 2011 starten zu können.

P.S.: Jungs, das Training ist NICHT den Mädels allein vorbehalten!!!

Dies ist ein Bericht von Alex!

Sonntag, 21. November 2010

Premiere für den neuen Teamhelm

Während andere Ihre Räder bis zum nächsten Frühjahr verstaut haben, trafen wir uns wieder mit einer riesigen Gruppe zum Training. Thomas Ho., Sven, Matthias, Jörn, Oliver, Ilona, Nadine, Alex, Ralf, Daniela und ich. Dazu kamen noch erstmals Christian mit seinem neuen Rennrad (nachdem er die Cyclassics fürs Team auf einem MTB gefahren war) und Rudi und Nikolaj, die schon im Sommer mitgefahren waren. Von Blau-Weiß Buchholz kam mind. nochmal die gleiche Anzahl von Fahrern.

Daniela hatte die große Ehre den Prototypen unseres neuen Teamhelms auszuführen. Thomas Hübner hatte diesen kurz vor seinem Urlaub noch zur Verfügung gestellt (seht hierzu unsere Präsentation unseres neuen Helms). Er sieht in Verbindung zu unserer Teamkleidung noch besser aus.

Für so eine große Gruppe mit unterschiedlichen
Leistungsständen das richtige Tempo zu finden ist uns heute wieder einmal gelungen. Über Undeloh und Egestorf ging es auf eine unserer Lieblingsstrecken durchs Naturschutzgebiet und über Wintermoor und Kampen zurück nach Buchholz. Mit ein paar Fahrern fuhren wir nochmal eine kleine Bergwertung über die Lohbergenstraße.

Unsere Mädels fahren inzwischen in unserem Grundlagentempo mit. Unter der Woche besuchen sie Mittwochs jetzt immer ein Fitneßtraining für Radsportler unter der Leitung von Andrea Varenkamp. Das zahlt sich aus. Ausserdem zeigt sich Matthias in einer wahnsinnigen Spätform. Hier sieht man, dass er sich für 2011 einige Ziele gesteckt hat.

Tourdaten:89 km, 3:17 Std., 485 Hm, 27 km/h

Dienstag, 16. November 2010

Unser neuer Teamhelm - Danke HP-Bikes !!

In den letzten Wochen haben wir bereits im Team viel über die nächste Saison gesprochen, geplant und an unserem Teamauftritt gearbeitet. Hierzu trägt natürlich unsere auffällige Teamkleidung für Sommer, Herbst und Winter bei. Jetzt haben wir unser Equipment noch durch einheitliche Teamflaschen, Radsocken und Rennmützen erweitert.

Jedoch seit dem August arbeitete unser Teamkollege
und Sponsor Thomas Hübner (HP-Bikes) an einer absoluten Vollendung. Sein Vorschlag: ein einheitlicher Teamhelm. Da dieses bislang in Deutschland nicht zu bestellen ist (auf jedenfall haben wir keinen Anbieter gefunden) hat Thomas unheimlich viel Zeit damit verbracht Helmlieferanten und Werbefirmen von seiner Idee zu überzeugen und den Helm zu verwirklichen.

Das Ergebnis macht uns sprachlos. Thomas hat sich für den UVEX FP1 entschieden, der uns Teamfahrern zu einer geringen Kostenbeteiligung in Teamfarben und mit Namenszug zur Verfügung gestellt wird. Dieser Helm wird auf der Profitour von den Teams Columbia und FdJeux getragen. Und zukünftig auch vom Team-Mainplan.

Vielen Dank Thomas und HP-Bikes.

Mit dieser Idee wird er wahrscheinlich viele Interessenten im Bereich Teams und Vereinen finden. Wir freuen uns, dass unser Teamauftritt erstmal komplett ist.

Jetzt können wir uns wieder aufs Training konzentrieren.

An alle Jedemannteams und Vereine da draußen - gern gibt Thomas Hübner von HP-Bikes nähere Informationen zu diesem Produkt, er berät und gestaltet Euren Teamhelm, sämtliche Helmvarianten sind möglich, verschiedene Layouts werden angeboten.

Sonntag, 14. November 2010

Nass und dreckig bis auf die Knochen...

Wir Mädels (Nadine, Sandra, Ilona und Daniela) hatten bereits gestern aufgrund abendlicher Aktivitäten unser Training auf 14 Uhr verlegt, um ein wenig länger schlafen zu können. Nachdem die Männer tatsächlich um 10 Uhr im Regen losgefahren sind, konnten wir uns noch das eine oder andere Mal gemütlich umdrehen. Als ich gegen 13 Uhr aus dem Fenster schaute, nieselte es gerade mal wieder und ich rief kurzerhand alibimäßig bei Ilona an, um mir meine gedanklich bereits eingeplante Trainingsabsage nur noch einmal bestätigen zu lassen. Die Antwort war aber ganz anders als erwartet:"Ich fahre heute auf alle Fälle und habe die Radklamotten auch schon an!" rief sie gleich voller Tatendrang. So ein Mist! Dann kam auch noch eine SMS von Nadine, dass sie und Sandra sich auch nicht abhalten lassen wollten von ein bißchen Nieselregen. Also gut - Teamorder befiehlt, es wird gefahren. Rein in die Klamotten, rauf's Rad und los. Nach der ersten Kurbelumdrehung fing es auch prompt wieder an zu regnen - und dieses Mal mehr als Niesel. Egal - jetzt gibt es kein Zurück mehr! Wir fuhren unsere beliebte "Otter-Runde" mit etwas mehr als 40 km komplett im Grundlagenbereich und hatten selbstverständlich trotz 2-stündigen Dauerregens mal wieder unseren Spaß. Danke Ilona, dass Du mich heute doch auf's Rad genötigt hast!
Das ist eben das tolle an einem Team - alleine wär ich heute garantiert nicht gefahren...

Tourdaten Daniela: 44 km, 1:48 Std., 24 km/h

Neues Teammitglied Thorsten Horn


Wir begrüssen unseren neuen Fahrer Thorsten Horn.

Herzlich Willkommen und viel Erfolg. Das Fahrerprofil findet Ihr hier.

Es fällt schon schwer………

…wenn man aus dem Fenster schaut und es in Strömen regnet, vom Frühstückstisch aufzustehen um die Radklamotten anzuziehen. Gerade als sich meine Meinung zu festigen schien, dass es heute besser wäre zu Hause zu bleiben – klingelte das Telefon und ein fröhlicher Dieter fragte, ob wir nun mit den MTB`s oder den Rennrädern fahren wollten – in seiner Stimme war kein Funken Zweifel oder ähnliches rauszuhören – also Schutzblech ran ans Winterrad und los! An der Kirche fanden sich neben mir im strömenden Regen Dieter, Kay, Sven, Jörn und ein Blau Weißer ein. Als wir dann um kurz nach 10 Uhr los fuhren, hörte es auch auf zu regnen und wir fuhren bei angenehmen Temperaturen eine schöne Runde über das Gut Schnede und Raven. Wir waren durchgehend im Grundlagentempo unterwegs und merkten, als Dieter einmal Gas gab, dass die Bereitschaft den Puls in die Höhe zu treiben im November nicht mehr da ist und wirklich schwer fällt. Über Raven, Egestorf führen wir nach Undeloh und kamen dann hungrig und glücklich nach ca. 90 km wieder in Buchholz an.

Gestern fuhr ich mit Dieter, Thorsten Horn und Kay eine gemütliche 80 Kilometerrunde mit Zwischenstop in Klecken. Bei HP-Bikes schauten wir uns den neuen Teamhelm an – geiles Teil aber dazu später mehr!

Samstag, 13. November 2010

Unsere neue Rennmütze


Ebenfalls über Royalbikewear.de haben wir Rennmützen im Team-Design bestellt. Zusammen mit den Socken hoffen wir, dass wir mit dieser Ausstattung auf Mallorca ins Trainingslager starten können.

Jetzt ist unsere Ausstattung fast vollständig....

Freitag, 12. November 2010

Unsere neuen Radsocken


Mike fragte kürzlich nach einer Unterhose in Teamfarben. Soweit sind wir leider noch nicht (ganz).

Wir arbeiten uns langsam den Körper hinauf und haben in der letzten Woche in Zusammenarbeit mit der Grafikerin Inken von Royalbikewear.de eine Radsocke in Teamfarben entworfen. Die Bestellung wurde verabschiedet. Wir freuen uns.

Mal sehen, ob unsere Schwarzsocken-Träger ihren Style unter dem "Teamdruck" ändern.

Dienstag, 9. November 2010

Unsere neue Trinkflasche


Bald ist es soweit! Anfang Dezember erweitern wir unsere Teamkollektion. Wir bekommen unsere neue Trinkflasche! Bei der Qualität und dem Design haben wir uns auf Armin Raible verlassen. Vielen Dank für die prima Betreuung bei diesem Projekt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass weitere Teile folgen....

Sonntag, 7. November 2010

Sonnige Tour an die Elbe

Blauer Himmel aber nur 3 Grad am Treffpunkt hielten uns heute nicht vom Training ab. Gestern waren wir vereinzelt mit den MTBs oder zum Joggen im Wald oder so wie Dieter alleine auf Tour. Heute kam am Treffpunkt aber wieder eine große Truppe zusammen. Thomas Ho., Dieter, Sven, Thomas Hü., Matthias, Mike, Ilona, Sandra, Ralf, Daniela und ich starteten zusammen mit den Fahrern von Blau-Weiß (Erhard, Peter, Günther, Hans, Roman und Paul) und erstmals Volker. So kam für einen Novembertag eine ansehnliche Gruppe zusammen. Über Horst und Stelle ging es entlang der Elbe ins Vogelschutzgebiet. Dieter führte uns in einem gleichmäßigen Tempo über eine seiner Lieblingsstrecken.

So macht das Grundlagentraining in einer großen Truppe Spaß. Wir haben die Möglichkeit genutzt uns über die Highlights der
letzten Saison auszutauschen und einen Ausblick aufs Trainingslager 2011 zu wagen.

Leider schaffen wir jetzt seit den letzten Wochen keine Runde mehr ohne Panne zu beenden. Diesmal traf es Matthias mit einem Plattfuß im Vorderrad. Es ist schön, dass auch im November so eine große Gruppe das Training gemeinsam bestreitet. Wir wollen langsam anfangen uns die Grundlagen fürs kommende Frühjahr zu erarbeiten. Hoffentlich weiterhin in so einer großen Gruppe.


Tourdaten: 100 km, 3:45 Std., 26,5 km/h, ca. 300 Hm

Samstag, 6. November 2010

Zu früh gefreut !

Auf Grund der aktuellen Wetterlage hatte ich geplant, mit dem Mounti eine Runde zu fahren. Gegen 12:00 lockte dann aber echter Sonnenschein. Ein Blick aufs Thermometer: 10°C. Ein weiterer Blick auf den LapTop, Wetter Online Buchholz: ab 11:00 Sonne und null Regen.

Das schreit nach Rennrad! Die Winterjacke samt Zubehör bleibt natürlich im Schrank bei solch einer Aussicht. Auf zur lockeren Runde über Niederhaverbeck.

Der Optimismus wird leicht getrübt, als ich vor mir dunkle Wolken sehe. Ach, der Wind wird die schon vertreiben. Tut er nicht, im Gegenteil: ab Todtglüsingen setzt Regen ein, der sich auf Höhe Kampen in Starkregen wandelt. Lange nicht mehr in so kurzer Zeit so derartig nass geworden. Der Wind tut das seine, so dass mir recht kühl, um nicht zu sagen a...kalt wird. Der Schweinehund meldet sich: Dreh um, das wird nur noch nasser und noch kälter. Es ist November und du kannst das Training ruhig ausklingen lassen.

Der Wille vermutet: wird das dunkle Grau am Horizont nicht ein kleines bisschen heller? Vorbei an der Abzweigung und weiter Richtung Naturschutzgebiet. Bis zur B3 bleibt mir der Regen treu. Um ein bisschen Wärme zu haben, fahre ich etwas schneller. Auf meiner Lieblingsrennstrecke geht der Regen dann langsam zu Ende. Und dann in Hörpel: die Sonne kommt raus und in Egestorf ist der Himmel richtig blau, wenn ich die Wolken Richtung Heimat mal weg lasse. Genau die sorgen aber dafür, dass es vor Egestorf wieder mal regnet. Diesmal aber nur bis Wesel; ab da wirds trockener.

Das Laub, das bei den letzten Touren noch in schillernden Farben an den Bäumen hing und die Sinne verwöhnte liegt nun als matschbraune, schmierige Schicht auf der Strasse und macht das Fahren etwas anspruchsvoller - November halt.

Hinter Wesel kommt mir Erhardt alleine entgegen und kurz darauf eine Gruppe Harburger mit Willum an der Spitze. Da ich wusste, dass Thomas gegen 15:00 starten wollte, bin ich nicht überrascht ihn in Begleitung von Kay und Matthias in Holm zu treffen. Hoffentlich kommt Ihr trocken durch.

Tour: 2:53 h; 78,4 km ; Pulsscchnitt: 128

Donnerstag, 4. November 2010

Malle für alle !!!

Hier findet Ihr ein paar Zusammenschnitte einiger Aufnahmen aus dem letzten Trainingslager auf Mallorca. Vielleicht motiviert es den Einen oder Anderen für eine Teilnahme in 2011?

Mittwoch, 3. November 2010

Trainingslager 2011

Einige von uns werden Anfang März wieder nach Mallorca ins Los Principes, an den herrlichen Strand Playa de Muro fahren, um ein paar Kilometer zu sammeln

Die Planungen für das nächste Radsportjahr laufen auf Hochtouren! Göttingen, Hannover, Maratona dles Dolomites und diverse andere Jedermannrennen und Rtf`s stehen auf dem Plan. Die meisten von uns haben sich neue Ziele gesteckt und möchten z.B. ihre Vorjahresergebnisse verbessern. Das Fundament dafür ist natürlich auch das Training in der dunklen Jahreszeit und nach Möglichkeit ein Trainingslager. Selbstverständlich eignet sich das Trainingslager auf Mallorca auch hervorragend um den Winter ein wenig abzukürzen, ein paar Sonnenstrahlen zu erhaschen und etwas Luft an das frisch rasierte Bein zu lassen. Das Wetter wird sicher besser als dieses Jahr, denn ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass zwei Jahre hintereinander Schnee am Strand der Insel liegt!

Montag, 1. November 2010

Waldseminar für Jedermann - CycloCross Training mit Armin Raible

Am 19.10. erhielten wir eine Mail mit der Einladung zum o.g. Waldseminar. Olli und ich waren uns als alte Mountainbikefahrer sofort einig, dort wollen wir teilnehmen. Mein Vater, Ralf Krohn, ebenfalls "Mainplaner", schloss sich uns an. Das Wetter spielte auch noch mit. Wir hatten etwas mehr Glück als die Fahrer am Sonntag. Es war angenehm warm im Vergleich zu den vorherigen Wochen und es blieb bis zum Schluss des Seminars trocken. Nach einer Begrüßungsrunde im neuen Hofcafe "Hof und Gut" in Itzenbüttel fuhren wir nach Buchholz auf die Skaterbahn, um hier einige Geschicklichkeitsübungen zu absolvieren. Da hierbei doch recht viel Beweglichkeit vom Körper abverlangt wurde, haben wir zuvor unter Anleitung ein paar passende Dehnungsübungen gemacht. In flottem Tempo ging es Mittags, mit kleinen Umwegen durch den Klecker Wald, zurück ins Hofcafe, um eine warme Mahlzeit einzunehmen. Armins Frau Iris gab uns noch tolle Tipps zum Thema Ernährung, u.a. welche Riegel für welche Bereiche des Trainings oder Wettkampfes sind.
Nach dem Mittag fuhren wir wieder diverse Schleifen, um warm zu werden. Ich brauchte jedoch zu keiner Zeit lange, um warm zu werden, da die Gruppe doch recht flott unterwegs war. Wieder gab es tolle Übungen im Wald, die meine Geschicklichkeit auf dem Fahrrad verbessern. Leider habe ich es irgendwie geschafft, mein mittleres Kettenblatt zu verbiegen. Bin vermutlich im Eifer des Gefechts auf einen Stein aufgeschlagen. Mit letzter Kraft habe ich das Seminarende erreicht.

Olli meinem Vater und mir hat es riesigen Spaß gemacht, was natürlich an der tollen Organisation und Begleitung über den Tag durch Armin und seiner Familie lag.

- "Das war ein Bericht von Ilona." -

Sonntag, 31. Oktober 2010

Wieso gibt es eigentlich Wettervorhersagen???

Eigentlich war für heute gutes bzw. wenigstens trockenes Wetter vorausgesagt. Es sollte jedoch anders kommen. Der Nebel am Morgen verhieß schon nichts Gutes. Trotzdem waren mit Alex, Sandra, Nadine, Dieter, Sven, Thomas Hü., Mike, Kay und mir (Daniela) aus dem Team sowie Erhard, Stephan, Günther, Peter und Rolf von Blau-Weiß doch 14 Fahrer am Treffpunkt. Erhard schlug vor, Richtung Moorwerder zu fahren. Dort war heute die vom Hamburger Radsportverband organisierte "Moorwerder Rund" - eine gut 5 km lange für den Autoverkehr gesperrte Strecke für insbesondere Familien, die gemeinsam Skaten oder Radfahren wollten. Wir fuhren unsere gutbekannte Strecke über die Horster Mühle an die Elbe. Dort setzte dann leider auch der Regen ein, der wo immer auch herkam. Kein Wetterdienst hatte für heute Regen angekündigt! In Moorwerder hatte Peter noch eine Reifenpanne, die uns zu einer ungemütlichen Pause zwang. Wir fuhren dann den direkten Weg über Harburg, Vahrendorf, Sieversen, Nenndorf nach Hause, denn mittlerweile waren wir alle total durchnässt. Die gesamte Tour fuhren wir heute im ruhigen Grundlagenbereich und auch das miese Wetter tat der Stimmung keinen Abbruch - alle fuhren bestens gelaunt bis nach Hause zurück und hatten wie immer viel Spaß.

Tourdaten Kay: 77,13 km, 3:05:45 Std, 25 km/h, 305 hm

Dienstag, 26. Oktober 2010

Neues Teammitglied Mike Kulow

Seit dem Spätsommer hatten wir einen stetigen Gast im Training. Er passt sehr gut ins Team und wird uns ab sofort verstärken. Herzlich willkommen und viel Spaß und Erfolg im Team.

Sonntag, 24. Oktober 2010

Kontrastprogramm


Im Vergleich zu der angenehmen Trainingsfahrt von gestern war heute vieles anders:
Allein statt großer Gruppe
MTB statt Rennrad
Schweres, nasses Gelände statt glattem, trockenem Asphalt
Regen statt Sonnenschein
Es gibt so Tage, an denen die größte Genugtuung des Trainings die ist, überhaupt los gefahren zu sein. Heute schien das solch ein Tag zu werden. Zur normalen Startzeit hielt mich das Schietwetter ab, zu starten und ich nutzte die Formel 1 Premiere in Korea, die ja auch ziemlich stark mit dem Regen zu kämpfen hatte, als Ausrede. Kurz nach 11:00 war das Rennen dann vorüber, aber das Wetter unverändert. Ich entschloss mich trotzdem, mit dem MTB auf Tour zu gehen, oder besser: zu fahren.
Endlich unterwegs, war es gar nicht sooo schlimm, wie im trockenen Wohnzimmer düster vorher gedacht:
Der Regen war nur selten so stark zu spüren, dasss es ungemütlich wurde
Der stürmische Wind entfaltete nur auf freier Fläche seine volle Wirkung
Nicht alle Pfützen waren so groß, dass ich sie nicht umfahren konnte
Die matschigen Abschnitte waren noch zu befahren, ohne stecken zu bleiben
Unter der Mainplan Winterjacke entwickelte sich ein kuscheliges Wohlfühlklima
Die Winterstiefel hielten immerhin 2 Stunden die Nässe draußen
Der lange Schirm der Mainplan Mütze in Zusammenarbeit mit dem vorderen Schutzblech sorgten dafür, dass meine Brille die ganze Zeit klaren Durchblick geboten hat.
Unter diesen recht ordentlichen Bedingungen fuhr ich meine noch immer landschaftlich attraktive Lieblingstour: Brunsberg - Höllenschlucht - Seevetrail - Wilseder Berg - Undeloh - Weseler Heide - Seppenser Mühle.
Klar war das gestern angenehmer, aber auch solche Touren wie heute gehören für mich zum Trainingsprogramm in Norddeutschland. Wieder zu Hause im warmen Wohnzimmer kann ich sagen: auch diese Tour hat Spass gemacht!
Und mit dem Gefühl zufriedener Genugtuung freue ich mich jetzt auf eine schöne kuschelig warme Sauna.

Trainingsdaten: 3:10 Stunden, 59 km, 18,6 km/h Schnitt, 129èr Pulsschnitt

Samstag, 23. Oktober 2010

"Massenausfahrt" im sonnigen Herbst

Da Kay und ich (Daniela) am morgigen Sonntag keine Zeit zum Radeln haben, schickten wir gestern abend relativ kurzfristig eine Rund-Mail ans Team und riefen zur gemeinsamen Fahrt am heutigen Samstag aus. Mehr als erstaunt waren wir dann allerdings, dass um 13.30 Uhr am Taubenweg schon aus weiter Ferne eine große Gruppe Radfahrer/innen zu sehen war. Mit uns am Start waren Nadine, Dieter, Sven, Sandra und Mann, Alex, Hans-Peter, Mike, Matthias und Dirk.
Zu Elft wollten wir eine ruhige längere Runde über gut 3 Stunden fahren. Das Wetter war recht sonnig, nur ein böiger Wind wehte. Wir fuhren unsere altbewährte Strecke Richtung Fintel und zwischen Handeloh und Welle schoss dann noch ein weiterer Mainplaner an uns vorbei - Svend. Kurz vor Abfahrt hatte er einen Platten und kam 10 Minuten zu spät zum Treffpunkt. Da wir in unserer Tracht ja relativ auffällig sind, lotsten diverse Passanten Svend immer in die richtige Richtung, so dass er uns problemlos finden konnte.
Die Strecke war wie immer schön und verkehrsarm. Gar nicht schön war dann allerdings der harte Abflug von Sandra. Wie auch immer kam sie plötzlich seitlich an die abgerundete Kante vom Asphalt und das Vorderrad stand quer. Sie schlug mit Schulter, Ellenbogen und Knie hart auf die Straße, aber nach ein paar Minuten hat sie sich tapfer wieder auf ihren Renner gesetzt, der in der Zwischenzeit wieder "gerade gebogen" wurde.
Zum Abschluss haben wir heute noch eine "Bergetappe" über die Lohbergen gemacht und für einige von uns reichte es nun auch endgültig.
Wieder mal eine tolle Tour in einer großen Gruppe. Wir hatten wie immer viel Spaß und bei dem Tempo kommt natürlich auch die Kommunikation nicht zu kurz :-)))

Tourdaten Daniela: 80 km, 3:04:56 Std., 26 km/h

Mittlerweile hat sich Sandra noch einmal bei uns gemeldet und Entwarnung gegeben: Ihr geht es soweit gut, bis auf Schürfwunden an Ellenbogen und Knie - Hut ab, nach dem Sturz noch 50 km weiterzufahren!

Montag, 18. Oktober 2010

Neues Teammitglied Uwe Perthen

Seit einigen Tagen nicht nur dabei , sondern mittendrin: Uwe Perthen, unser 28. Teammitglied. Seine frische Motivation steckt uns an und wir freuen uns auf die kommende Saison und viele gemeinsame Trainings, RTFs und Rennen.

Herzlich Willkommen und viel Erfolg. Das Fahrerprofil findet Ihr hier.

Sonntag, 17. Oktober 2010

Der Herbst ist nicht mehr aufzuhalten

Das Thermometer an unserer Hauswand zeigte heute morgen nur noch 1,5 Grad Celsius. Die Kurzarmtrikots wandern im Schrank wieder weit nach hinten. Heute trug Dieter bereits wieder die Winterjacke.

Für eine gemeinsame Ausfahrt trafen sich am Treffpunkt Dieter, Sven, Daniela, Alex, Ilona, Nadine, unser neues Teammitglied Uwe (Fahrerprofil folgt) und ich. Uwe Varenkamp schloß sich unserer Runde ebenfalls an. Bei einer kurzen Pause zeigte Uwe auch deutlich das Motto der derzeitigen Ausfahrten. Wir verzichteten jedoch darauf in Wesseloh einzukehren.

Das Training rückt jetzt erstmal in den Hintergrund und wir lassen die Form bei gemeinsamen Ausfahrten ausklingen, bevor die Ziele für 2011 definiert sind und das Training wieder intensiviert wird. Dazu passte auch, dass ich meine Laufräder vorm Urlaub zum Zentrieren im Fahrradschloß abgegeben und noch nicht wieder abgeholt hatte. Irgendwie konnte ich aber doch noch passendes Material im Gartenschuppen finden. Über Handeloh, Kampen fuhren wir gemeinsam über verschiedene Landwirtschaftswege Richtung Fintel. In Insel trennten sich die Mädels von uns und bogen Richtung Heimat ab. Ausser einer gebrochenen Speiche am Hinterrad von Uwe beeinträchtigte nichts die Runde.

Nach ca. 2,5 Stunden waren wir wieder zurück in Buchholz. Sven und Dieter berichteten noch ausgiebig von einer 4 stündigen MTB Tour nach Wilsede am Samstag. Da freuen wir uns alle drauf. Das werden wir dann vom Wetter an den nächsten Wochenenden abhängig machen.

Tourdaten Kay: 70 km, 2:36 Std., 26 km/h, 250 Hm
Tourdaten Daniela: 54 km, 2:10 Std., 25 km/h, 250 Hm

Samstag, 9. Oktober 2010

Herrlicher Herbst

Strahlend blauer Himmel, Sonne satt und ein kalter Ostwind, der die Temperaturen recht niedrig gehalten hat. Ideale Bedingungen für eine schöne, lange und ruhige Tour. Da viele Teammitglieder im Urlaub sind oder aus anderen Gründen nicht fahren konnten, bin ich heute allein gefahren. Meine Tour führte mich über Todtglüsingen und Todtshorn zu meiner heiß geliebten Strecke durch das Naturschutzgebiet Nieder- / Oberhaverbeck. In Hörpel verließ ich die gewohnte Streckenführung und bin über Raven nach Salzhause gefahren. Bis dahin eine wunderschöne Strecke durch herbstlich gefärbte Wälder; ein Genuss für die Sinne.

In Salzhausen habe ich eine kleine Kaffepause eingelegt um dann frisch belebt wieder in Richtung Vierhöfen und Gut Schnede zu starten. Von dort ging es über die Nebenstrecke nach Winsen-Luhdorf. Wegen des super Wetters und weil der Wind von Osten kam bin ich dann noch über Borstel zur Elbe gefahren. Dort genoss ich 20 Minuten Tempofahrt bei starkem Rückenwind - herrlich. Nach Hause ging es dann wie üblich über Maschen und zum Abschluss den Berg am Hundefriedhof/Golfplatz hinauf.

Eine sehr schöne Tour im unteren Grundlagenbereich über 126 Kilometer in 4:22. So kann der Herbst gerne andauern.

Über diesen Weg Gruß an alle Urlauber!

Sonntag, 3. Oktober 2010

Münsterland Giro 2010 - ein toller Saisonabschluss

Heute morgen zu der unmenschlichen Uhrzeit von 4:30 startete das Team-Mainplan gemeinsam auf den Weg nach Münster. Das Team waren heute Sandra, Nadine, Jörn, Kay, Thomas Ho., Thomas Hü., Dieter und ich (Daniela). Von Blau-Weiß dabei war für uns Hans Preuß und den Startplatz von Dirk, der leider verhindert war, übernahm Harm, ein Freund von Jörn und Nadine. Leider hatten wir krankheitsbedingt die Ausfälle von Svend, Hajo und Mike zu verzollen. Auch Kay war durch einen Magen-Darm-Infekt angeschlagen, wollte einen Start jedoch trotzdem versuchen und wechselte vor Ort spontan zu mir auf die 55er Runde.

Entgegen aller Wetterprognosen fuhren wir fast die gesamte Strecke nach Münster im Regen und maulten schon ein wenig rum. Da wir aber zeitig gestartet waren, machten wir unterwegs mit dem Team auf einem Rasthof noch eine Kaffeepause.

Rechtzeitig zum Start wurde es dann auch trocken und als wir um 10.15 Uhr auf die 55er Runde gingen, schien dann auch endlich die Sonne.

Bereits um 8.30 Uhr starteten Thomas, Thomas, Dieter, Jörn, Hans und Harm auf die 90 km Strecke. Da ich mich erst während der Nachmeldezeit angemeldet hatte, musste ich dummerweise von ganz hinten starten. Nadine und Sandra standen in Startblock B.

Von Beginn an hielt Kay das Tempo (für mich) sehr
hoch, wir überholten Gruppe für Gruppe und rollten das Feld von hinten auf. Die Anstiege ließen sich gut fahren, wenn für mich auch die ganze Zeit am Limit. Durch unser hohes Tempo hatten wir ständig eine Traube von Fahrern hinter uns. Zwischenzeitlich fuhren wir auf Sandra und Nadine auf, die das ganze Rennen über super zusammen gefahren sind. Schlussendlich kamen Kay und ich mit einer Zeit von 1:42 Std. ins Ziel. Mein Durchschnittspuls lag bei unglaublichen 174 Schlägen während das Rennen für Kay heute nicht halb so anstrengend war, wie eine Trainingsfahrt unter der Woche...

Ein ganz dickes Lob an Nadine, die sich in ihrem ersten Rennen überhaupt mehr als bravourös geschlagen hat und mit Sandra an ihrer Seite eine sehr loyale Unterstützung hatte! Und natürlich an Kay, ohne dessen Windschatten und Motivation ich diese Zeit heute nicht gefahren wäre!

Mein Fazit als Münsterland-Ersttäterin: super Organisation und landschaftlich schöne Strecke


Renndaten Daniela: 56,84 km, 1:42:29 Std., 311 hm, 33 km/h


Unsere Platzierungen über 55 km:

Daniela: Platz 42 Gesamt, AK 14., 1:42:29 Std.
Kay: Platz 409 Gesamt, AK 145., 1:42:29 Std.
Sandra: Platz 87 Gesamt, AK 38., 1:54:26 Std.
Nadine: Platz 88 Gesamt, AK 15., 1:54:27 Std.

Unsere Platzierungen über 90 km:

Dieter: Platz 75 Gesamt, AK 6., 2:28:15 Std.
Thomas Hü.: Platz 183 Gesamt, AK 78., 2:35:06 Std.
Thomas Ho.: Platz 192 Gesamt, AK 83., 2:35:13 Std.
Hans Preuß: Platz 194 Gesamt, AK 84., 2:35:16 Std.
Jörn: Platz 1.174 Gesamt, AK 281., 3:25:08 Std.

Montag, 27. September 2010

Giro Münsterland 2010 - Die Startaufstellung steht fest

Endlich ist die Startblockeinteilung des Giro Münsterland online. Unsere Startaufstellung findet Ihr hier.

Sonntag, 26. September 2010

Herzlichen Glückwunsch Peter Lenz !!

Mich erreicht soeben von Peter die Nachricht, dass er beim Para-Cycling European Cup in Prag über 41,6 km den fantastischen dritten Platz erreicht hat.

Herzlichen Glückwunsch für dieses tolle Ergebnis. Deine gute Form hatten wir bereits im Training gesehen.

Er wird sicherlich bei Blau-Weiß Buchholz einen Bericht veröffentlichen, den wir dann hier verlinken werden.

Samstag, 25. September 2010

Cafe im Hof "Die Schreinerei"

Nachdem wir am Donnerstag im gemeinsamen Training nochmal die Maschinen mehrfach auf Anschlag getrieben haben, wollte ich heute eine lange und ruhige Tour fahren, zumal ich als allein gelassener Ehemann dieses WE viel Zeit habe. Entgegen meinen Gewohnheiten verließ ich (zumindest teilweise) die eingefahrenen Pfade um neue Strecken kennen zu lernen. Meinen Polar hatte ich am Handgelenk unterm Ärmling, so dass mich keine Puls- oder Tempowerte beeinflusst haben und ich genussvoll vor mich hin radeln konnte. Keine Angst, ich bin nicht ab von der Technik; mein Polar braucht meine kuschelige Körperwärme, da die Batterie so schwach ist, dass bei diesen Außentemperaturen das Display seinen Dienst verweigert.

Mein Weg führte mich erst auf gewohnter Strecke zur Elbe und durchs Vogelschutzgebiet. An dessen Ende ging es dann aber nicht rechts ab gen Oldershausen, sondern links ab gen Geestacht. Der Weg mündete nach einigen Kilometern in der Elbuferstrasse, die ich bis zum Ende in Tespe gefahren bin. Dann ging es rechts gen Lüneburg. In Brietlingen bin ich kurz auf die B209 die ich aber kurz hinter dem Ort in Richtung Bardowick wieder verließ. Von dort ging es via Vögelsen nach Radbruch.

Da meine gewohnte Mittagszeit schon lange verstrichen war, knurrte mir so langsam der Magen und ich war froh in Radbruch, wo ich bisher noch nicht per Rad gewesen bin, ein Schild mit dem Namen der heutigen Titelzeile zu sehen. Trotz des Namens gab es glücklicherweise nicht nur Tische im Hof, sondern auch ein richtiges "Drinnen" Cafe. In einem gußeisernemen Kamin brannte ein loderndes Feuer aus großen Birkenscheiden, welches mir wohlige Wärme spendete. Angesichts des Hungers und der großen Auswahl an leckeren Torten und Kuchen suchte ich mir drei Stücke aus, was mir ziemlich entsetzte Blicke der netten Bedienung bescherte. Als mir das zweite Stück -Buchweizentorte- gebracht wurde, wusste ich warum: das war so groß, dass es den Kalorienbedarf der gesamten Tour alleine abgedeckt hat. Ich hab dann freiwillig das dritte Stück wieder abbestellt. Die Qualität stand der Quantität in keiner Weise nach; ein Besuch des Cafes lohnt sich; auch außerhalb des Radelns (Titelzeile istverlinkt).

Zwei begleitende Cafe con Leche weckten die müden Lebensgeister, so dass ich frohgemut den Heimweg antrat. Kurz hinter Radbruch stieß ich wieder auf den gewohnten Weg von Rottorf am Golfplatz "Eagle" vorbei nach Luhdorf. Von dort ging es über Pattensen, Asendorf und Jesteburg nach Hause. Nach gut 4,5 Stunden Fahrzeit und 130 km bei einem lockerem Durchschnittspuls von 131 kam ich trocken und zufrieden zu Hause an.

Dienstag, 21. September 2010

Viel Glück Peter - Para-Cycling European Cup in Prag

Heute durften wir Peter Lenz bei seinem Abschlußtraining für den Para-Cycling European Cup in Prag begleiten. Matthias, Svend, Thomas Hübner, ich (Kay) und natürlich seine Vereinskameraden von Blau-Weiß Buchholz Erhard und Michael folgten seinem Aufruf heute nochmal das Tempo im Training zu bestimmen. In seinem Trainingsplan von Armin Raible stand eine komplette Leerung des Kohlehydratspeichers und eine kleine Rennsimulation auf dem Programm. Er wählte einen guten Rundkurs über Schierhorn, Wesel, Inzmühlen und zurück nach Schierhorn (ca. 12 Kiometer). 4 Runden sind wir mit einem Schnitt von über 30 km/h mit Peter gedüst. Nach dem Ende seiner Trainingseinheit fuhren wir noch zum Abschluß eine Runde über Ollsen, um mit dem allerletzten Tageslicht in Buchholz wieder anzukommen.

Peter, wir wünschen Dir viel Erfolg und Spaß in Prag.

Tourdaten: 89 km, 2:50 Std., 492 Hm, 32 km/h

Sonntag, 19. September 2010

RTF Weserbergland - Ergänzung

Olli hatte bei unserer ersten gemeinsamen RTF seine Getränkeflaschen vergessen und wußte sich aber sofort zu helfen. Für den Trainingsstand hat er sich mehr als tapfer geschlagen. Für seine "Getränkeflasche" erntete er auch bewundernde Kommentare der RG Uni Hamburg.

Heute Abend stelle ich noch ein Video über den Aufstieg zur Paschenburg bei Youtube rein. In den nächsten Tagen folgt noch ein kompletter Zusammenschnitt. Der Link folgt dann.

Hier der erste Link zum ersten Video (Aufstieg zur Paschenburg).

Hier der zweite Link zum ganzen Filmmaterial (aufgeteilt in 3 Teile - unter alle Videos bekommt Ihr bei Youtube alle Teile angezeigt).

Hier findet Ihr noch einen tollen Bericht und Fotos in Helmuts Fahrrad Forum.

Lauenau - ein Muss!

Ich muss erst mal spontan meine ersten Eindrücke von dieser RTF wieder geben. Die Tour ist das beste und härteste, was ich bislang an RTF`s gefahren bin. Die muss man einfach mal oder immer wieder mitmachen. Doch der Reihe nach. Einen Gruppenstart,so wie wir das normalerweise hier im Norden kennen, gab es dort nicht; außer bei den Marathonis, die schon um 7:00 Uhr gestartet waren. Ich war um Punkt 8:00 startbereit, aber den für diese Zeit angekündigten "Start" gab es nicht. Jeder fuhr einzeln oder in kleinen Gruppen los. Da meineMitstreiter bis 8:15 Uhr nicht eingetroffen waren, bin ich dann allein losgefahren. Nach kurzer Zeit schloss ich mich einer 5 Mann starken Gruppe an, die allerdings sehr hohes Tempo fuhren: volle Pulle bergauf und auf der Geraden Kreisel. Hat zwar Spass gemacht, war mir dann aber bei Pulswerten um die 175 für die gesamte Strecke zu hart. Das Thema erledigte sich aber, als die Guppe nach einer Abfahrt anhielt, da einer der Ihren fast in den Graben gefahren war.

Danach fuhr ich im wesentlichen allein, was aber überhaupt nicht schlimm war, da ich durch das ständige auf und ab sowieso meinen eigenen Rhytmus fahren wollte und musste. Eine Zeitlang war ich mit zwei Fahrern aus Arvids Fahrrad Profi Team unterwegs, aber nach der K3 trennten sich unsere Wege und ich bin bis zur K4 wieder ganz allein gefahren. Mit Hilfe des nunmehr vorherrschenden Rückenwindes ging das sehr flott.

Nach der K4 gab es noch eine schöne Überquerung der Weser per Fähre und dann wollte ich nur noch gen Lauenau radeln. Doch der Hammer kam noch: der von Kay gezeigte Aufstieg zur Schaumburg. Mit circa 100 km in den Beinen war das Teil hammer hart und wolltre auch einfach nicht enden. Es ging aber doch sehr gut hinauf und die Belohnung kam auch prompt: in rasendem Tempo ging es die letzten 10 km bergab und mit Rückenwind gen Lauenau. Das hat den Schnitt wieder nach oben getrieben.

Nach knapp vier Stunden Fahrzeit kam ich erschöpft aber sehr glücklich im Ziel an. Soviel Höhenmeter hatte ich noch nie bei einer RTF gefahren. Die Zeit verging auch wie im Flug, da die Strecke neu für mich war und sich durch das permanente Aufund Ab sehr abwechslungsreich zeigte. Die Strecke selber war klasse: wenig Verkehr und super Aussichten in die Landschaft. Das Wetter war übrigens ebenfalls super: zwar recht kühl, aber srtahlend blauer Himmel.

Im Ziel traf ich noch unseren Sponsor und Teamkollegen Oliver sowie "Hanseat", mit dem ich die letztt Begegnung bei unserem gemeinsamen Unfall bei der Velo Challenge Hannover hatte.

Ich brach aber zügig gen Heimat auf, und war um 14:10 Uhr pümktlich zum 21. Hochzeitstag wieder zu Hause.

Samstag, 18. September 2010

Aufstieg zur Schaumburg - RTF Weserbergland

Morgen am Sonntag werden Sven, Dieter, Oliver Hüsing, vermutlich Mike (der nicht weit weg wohnt) und ich nach Lauenau zur RTF Weserbergland aufbrechen. Leider sind einige andere krankheitsbedingt verhindert.

Wir wollen über 119 km (1.900 Hm) und 85 km (1.200 Hm) starten. Das besondere an der längeren Strecke wird mal wieder der Aufstieg zur Schaumburg und Paschenburg sein (siehe Grafik). Sven nahm bereits letztes Jahr an der RTF teil und konnte nur Bestes berichten.

Ich werde zusätzlich die Kamera an den Lenker nehmen und den Aufstieg filmen.

Die übrigen Teamfahrer werden sicherlich am Treffpunkt um 10.00 h zum Training aufbrechen.

Freitag, 17. September 2010

Nachwuchs im Team - Herzlichen Glückwunsch

Rüdiger und Kathrin sind stolz über die Geburt ihrer Tochter Liina Grimm berichten zu können. Am 31.08.2010 erblickte Liina das Licht der Welt.

Herzlich Willkommen Liina und herzlichen Glückwunsch an Euch, Kathrin und Rüdiger.

Mittwoch, 15. September 2010

Trainingsfahrt 12.09.2010 - Das zweite Video

Jetzt haben wir doch noch das Material aus der Minikamera MD 80 von Thomas zusammengeschnitten. Der Ton wurde wegen lauter Windgeräusche rausgenommen.

Die Kameras sind für Münster einsatzbereit. Wir müssen uns nur noch etwas für mehr Akkuleistung einfallen lassen.

Montag, 13. September 2010

Trainingsfahrt 12.09.2010 - Das erste Video

Hier ist der erste Versuch ein paar Szenen festzuhalten. Die Aufnahmen von Thomas haben wir noch nicht final bearbeitet. Auch muß der Ton noch optimiert werden und die Kamera ist derzeit noch mit einem provisorischen Halter am Lenker der Marke Eigenbau festgemacht. Ihr könnt die Qualität des Videos noch auf 480p hochsetzen.

Es sollte zukünftig keiner mehr mit einem ungeputzten Rad zum Training kommen !!

Sonntag, 12. September 2010

Beide Videokameras im Test

In Buchholz herrscht mal wieder Ausnahmezustand: es ist Stadtfest. Trotzdem trafen wir uns heute morgen um 10.00 h an unserem Treffpunkt, auf dem heute ein Kinderkarussell stand.

Thomas Horn, Svend, Sven, Matthias, Sandra und ich starteten zusammen mit Paul und Peter von Blau-Weiß, Mike und einem weiteren Gast. Ziel war Lars Peper zu treffen und eine ruhige Runde durch den östlichen Landkreis zu drehen.

Mit Sven stieß noch ein weiterer Gastfahrer zu uns, und kündigte seine Absicht an jetzt regelmäßiger mit uns zu fahren. Sehr gerne. Thomas Hübner hatte verschlafen und wurde von Sven, Sven und mir bei leichtem Regen in Einerreihe an die Gruppe geführt.

Hoch zum Egestorfer Funkturm fuhren wir einen kleinen Bergsprint und rollten ansonsten gemeinsam zurück nach Buchholz, um uns am Nachmittag zwangsläufig mit den Kindern an Autoscooter und Co. wieder zu treffen.

Das besondere heute war, dass ich die neue Kamera am Lenker ausprobiert und auch Thomas Horn seine neue Kamera am Lenker montiert hatte. Das Filmmaterial wird nochmal zusammengeschnitten und dann stelle ich den Link zu Youtube.de rein.

Tourdaten: 81 km, 2:49 Std., 540 Hm, 29 km/h

Donnerstag, 9. September 2010

Münsterland Giro - Unser Ausblick

Nachdem die Vattenfall Cyclassics für viele von uns der Saisonhöhepunkt war, haben wir doch noch eine gehörige Restportion Motivation für das letzte Rennen des Jahres im German Cycling Cup. Da die Intensität des Trainings abnimmt starten wir über die kurze Strecke über 55 km (334 Höhenmeter) und die mittlere Strecke über 90 km (679 Höhenmeter). Insgesamt 13 FahrerInnen wollen nochmal in insgesamt 3 Teams an den Start gehen.

Zur Vorbereitung planen wir noch am 19.09. die RTF Lauenau zu fahren. Hier findet Ihr unseren Bericht vom letzten Jahr. Interessant sind für uns die Höhenmeter und knackigen Steigungen bei dieser RTF. Hoffentlich spielt bei beiden Veranstaltungen das Wetter mit. Zumindest wird es für Nadine aufregend, da es ihr erstes Rennen wird.

Wir planen auch zumindest in Münster mit Kameras an zwei Rädern für bewegte Bilder aus dem Rennen zu sorgen. Auf jeden Fall soll es ein schöner Saisonabschluß für uns alle werden. Es haben bislang gemeldet:

  • Sandra Dehl (Startblock B)
  • Daniela Petersen (Startblock B)
  • Nadine Fichtner (Startblock B)

www.team-mainplan.de

  • Dieter Hotopp (Startblock A)
  • Thomas Horn (Startblock A)
  • Svend Andersen (Startblock A)
  • Thomas Hübner (Startblock A)
  • Kay Petersen (Startblock A)

www.team-mainplan.de2

  • Dirk Stoklasa (Startblock C)
  • Hajo Lübbermann (Startblock B)
  • Mike Jehl (Startblock B)
  • Jörn Vopat (Startblock B)
  • Hans Preuß (Blau-Weiß Buchholz) (Startblock A)

Dienstag, 7. September 2010

Das Licht reicht nur noch für kurze Runden

Durch Urlaub und berufl. Termine dezimiert trafen sich heute Thomas, Thomas und ich uns mit Mike und heute zum ersten mal Uwe Perten. Von Blau-Weiß Buchholz waren Erhard, Michael und Jens dabei. Jens schlug vor eine schnelle Runde an die Elbe zu wählen. Gesagt - getan. Bis zur Elbe traten wir gegen den heute stark aufkommenden Wind, um auf dem Rückweg den Rückenwind zu nutzen.

Wir blieben bei einem gleichmäßigen Tempo zusammen und waren pünktlich zur einsetzenden Dämmerung wieder in Buchholz zurück.

Auf der Tour heute haben wir immer wieder die neue Kamera getestet. Wir hoffen die Kamera bei unseren letzten Terminen (RTF Lauenau und Giro Münster) nochmal einsetzen zu können.

Tourdaten: 67 km, 2:12 Std., 30 km/h

Sonntag, 5. September 2010

Mit 16 Fahrern eine lockere Runde an die Elbe

Was für ein Anblick am Treffpunkt. Insgesamt 16 Fahrer trafen sich für eine gemeinsame Runde. Schnell hatten wir uns auch auf eine Tour an die Elbe geeinigt. Ich versuche mal alle aufzuzählen: Thomas Ho., Matthias, Sven, Stephan, Kathrin, Daniela, Ilona, Oliver, Nadine, Sandra & Ehemann, Chrissie, Lars-Oliver, ich (Kay) und von Blau-Weiß noch Peter und Paul. Wir wollten uns eigentlich noch mit Lars Peper treffen, der gleichzeitig in Drage losfuhr, aber ein Zusammenschluß scheiterte leider.

Bis auf die Reifenpanne von Matthias und leider 2 kleinere Stürze (!!) von Nadine war es eine tolle Runde. Kopf hoch Nadine. Bis zum Fähranleger Hoopte waren wir zusammengeblieben und teilten uns dann in zwei Gruppen. Der Großteil machte eine kleine Pause in der Sonne und Thomas, Sven, Lars-Oliver und ich fuhren weiter durchs Vogelschutzgebiet. Hier zeigte sich eine ansteigende Form bei Lars-Oliver.

Eigentlich wollten wir heute unseren Bericht mit bewegten Bildern aufpeppen. Hierzu sollte die neue Kamera am Lenker für reichlich Eindrücke unserer großen Gruppen sorgen. Leider habe ich erst zu Hause gewußt, weshalb in der Bedienungsanleitung von Alkali Batterien abgeraten wird. Die Batterien waren nach wenigen Minuten (inkl. eines gestrigen Testbestriebs) komplett ausgelutscht. Also ist die Premiere verschoben.

Für Nadine war es die erste lange Ausfahrt. Bei ihr erkennt man deutlich eine Steigerung durch das regelmäßige Training in der letzten Zeit. Mit Oliver Scheller (Innocenter) und Lars-Oliver (Holzinform) haben wir jetzt auch schon zwei unserer neuen Sponsoren auf dem Rennrad. Weiter so!

Heute wurde in beiden Gruppen zwischen 70 (ca. 26 km/h) und 100 km (ca. 30 km/h) gefahren. Hoffentlich bleibt das Wetter so gut und die Motivation in der Truppe hoch.


Samstag, 4. September 2010

HP Bikes berichtet von der EUROBIKE 2010

Liebe Rennradfreunde, hier ein kleiner Bericht von der diesjährigen Eurobike 2010 in Friedrichshafen. Vorab sei erwähnt: das Fahrrad konnte auch diesmal nicht neu erfunden werden, dafür gab es
aber wie jedes Jahr sinnvolle und weniger sinnvolle Features.

Mein Hauptaugenmerk galt selbstverständlich den Rennrädern. Der Trend zur Gewichtsreduzierung im Rahmenbereich ist zunächst vorbei. Hier konnten die magischen Marken von um 800 g nicht signifikant geschlagen werden. Vielmehr setzt man auf Systemintegration und Komfort. Das neue Look 695 mit integriertem Steuersatz und winkelverstellbaren Vorbau ( -9° - + 13° ) macht Spacertürme überflüssig. Spektakulär ist auch die Kurbel,
eine komplette Carbonkonstruktion incl. integriertem Oversized Lager bietet überragende Steifigkeit bei gerade mal 600 g.


Auch BMC überrascht mit einer komplett neuen Modellpalette und wird ab 2011 in einem neuem, voll automatisiertem Werk in der Schweiz produzieren.


Trotzdem wird auch 2011 das Specialized S-Works Tarmac SL3 das beste Rad der Welt sein.

Was es sonst noch gibt: ……Mavic montiert in seinen Klassiker Ksyrium SL Carbonspeichen im Hinterrad…… Look bietet ab 2011 zusammen mit Polar ein Wattmesssystem über die Pedale an. Die Leistung wird über den Pedaldruck gemessen und dann zu einem Polar 600 per Wireless übertragen....Campagnolo Chorus hat jetzt auch schwarze Bremsen und einen Carbonschaltkäfig.…Cannondale stellt einen neuen Alurahmen Caad 10 vor, der den Carbonboliden ganz schön einheizt….

Fazit: da ich vergeblich nach dem lautlosen Elektromotor gesucht habe, kommt es auch künftig nur auf den linken und rechten Motor an…. In diesem Sinne wünsche ich allzeit gute Fahrt.

Thomas Hübner (HP-BIKES)

Hier gibt es noch mehr Bilder.

Freitag, 3. September 2010

Neue Helmkamera - Danke HP Bikes !!!

Thomas Hübner von HP Bikes war in den letzten Tagen auf der Eurobike 2010 und hat etwas Tolles mitgebracht. Unsere Berichterstattung werden wir insofern erweitern können, dass wir interessante Ausfahrten, RTFs oder Rennen filmen können. Hierfür sorgt die neue GOPRO HERO WIDE.

Eine Lenkerhaltung ist bereits bestellt. Vielleicht ist ein Einsatz am Sonntag als Helmkamera aber möglich.

Danke Thomas. Die ersten Aufnahmen gehören Dir.

Mittwoch, 1. September 2010

Endlich mal kein Regen am Mittwoch...

...so trafen sich am Treffpunkt Taubenweg pünktlich um 17.30 Uhr dann auch Nadine, Tamara, Sandra und ich (Daniela). Sehr zu unserer Freude gesellte sich auch Peter Lenz von Blau-Weiß zu uns und scheute nicht den Frauenüberhang. Mädelstraining bedeutet selbstverständlich nicht, dass wir keine Männer dabei haben wollen sondern rührt vielmehr daher, dass unsere Männer einfach zu schnell für ein vernünftiges Training für uns sind und wir durch die Kinder auch keine Zeit hätten ebenfalls am Dienstag oder Donnerstag zu fahren. Also, jeder Mitfahrer ist uns natürlich willkommen!
Wir fuhren heute unsere "Otter-Feierabend-Runde" mit gut 40 km und einem 25er Schnitt, was Peter dazu animierte den einen oder anderen Sprint einzulegen, damit es nicht zu langsam für ihn wurde. Tamara hat sich für ihr 2.Training nach den Sommerferien mehr als wacker geschlagen und wir hoffen sehr, dass sie weiterhin am Ball bleibt. Hut ab vor Nadine, die durch viel Training (bei Regen auch jetzt schon auf der Rolle!) in kürzester Zeit immer mehr den Anschluss findet und uns schon mit manchem Bergsprint überrascht hat.

Dienstag, 31. August 2010

Höhenmeter gesammelt

Pünktlich um 17:30 Uhr fuhren wir, Sven, Kay, Stephan, Hübi, Mike und ich, vom Taubenweg in Richtung Jesteburg ab. Wir planten eine ruhige Trainingsausfahrt mit möglichst vielen Höhenmeter und fuhren deshalb über Hanstedt, Ollsen hoch zum Niendorfer Wildpark. Von Garstedt fuhren wir dann zum Egestorfer Funkturm, weiter nach Undeloh und dann im Windschatten eines großen Treckers mit ca 50 km/h wieder zurück nach Buchholz. Mike hatte heute ein wenig mit den kurzen Intervallen zu kämpfen - biss sich aber immer wieder ran - ich hoffe er lässt den Kopf nicht hängen und kommt am Donnerstag wieder. Das Wetter spielte wieder mit und so war es eine klasse Ausfahrt mit ca. 530 hm verteilt auf 75 km.

Sonntag, 29. August 2010

Nach den Vattenfall Cyclassics ist vor Münsterland Giro

Auch nach den Cyclassics werden die Räder nicht geschont. Erhöht sich eigentlich in den Wochen vor den Cyclassics die Zahl der Trainingsteilnehmer und Gastfahrer trafen sich am Donnerstag danach insgesamt 18 Fahrer zum gemeinsamen Training. Bei bestem Wetter fuhren wir alle gemeinsam durchs Naturschutzgebiet. Sogar unser neuer Sponsor Oliver Hüsing (Fa. Holzinform) kam zum Training. Dieses Training hat allen großen Spaß gemacht. Mal sehen, wen wir davon zukünftig regelmäßiger sehen werden.

Unsere Fahrerinnen trafen sich Mittwochs zum Fahren. Auch hier läuft die Vorbereitung auf den Münsterland Giro. An diesen Tagen ist die Gruppe dann auch 4-6 Fahrerinnen groß.

Diese Woche haben wir abends gemerkt, dass es immer früher dunkel wird. Also heißt es kürzer, oder schneller fahren. Die langen Einheiten sind jetzt nur noch am Wochenende möglich, so dass wir unter der Woche kürzer und knackiger gefahren sind. Am Dienstag gesellte sich eine kleine Gruppe der Harburger RG um Susanne Plambeck zu uns, die wir zurück Richtung Harburg begleiteten. Es ist also immer was los gewesen im Training.

Am Samstag waren u.a. Sven, Thomas Hü. und Stephan auf der Straße unterwegs. Thomas Horn, Dieter und ich entschieden uns für MTB und fuhren durch den Stuvenwald, über Karlstein in die Fischbeker Heide. Das hat uns sehr gut gefallen. Dorthin werden unsere MTB Touren sicherlich häufiger hinführen.

Heute hatten wir durch Hans Preuß, Olli Hüsing und Uwe Varenkamp wieder nette Begleitung beim Training. Durch die schlechte Wettervorhersage blieben leider einige zu Hause. Wir fuhren bei starkem Wind aber blauem Himmel eine schön gleichmäßige Runde an der Elbe und durchs Vogelschutzgebiet zurück (95 km, 31 km/h). Sandra hatte heute erstmals ihren Mann Thorsten (mit seinem neuen Rennrad) an der Seite. Beide drehten aber früh für eine eigene Runde ab.

Unsere nächsten Termine sind eventuell die RTF in Lauenau und mit ca. 16 FahrerINNEn wollen wir in Münster starten.

Mittwoch, 25. August 2010

Neue Trainingszeiten Dienstags und Donnerstags

Der Sommer kehrt uns den Rücken zu. Wir werden unsere Trainingstermine jetzt wieder den Lichtverhältnissen anpassen müssen. Wir treffen uns, wenn möglich, Dienstags und Donnerstags um 17.30 h Ecke Taubenweg/Sepp. Mühlenweg in Buchholz zur pünktlichen Abfahrt.

Ein Start um 18.00 h lohnt sich leider nicht mehr. Wir hoffen, dass sich viele auf diese Zeit einstellen können. Bei schlechtem Wetter werden wir jetzt auch wieder nach kurzfristigen Absprachen die Mountainbikes quälen.

Bitte beachtet dazu auch unsere aktuellen Trainingszeiten in der rechten Link-Liste.

Dienstag, 24. August 2010

Team-Mainplan mit Erwähnung im Tour-Magazin 9/2010

Wir waren dieses Jahr bereits nach der Velo Challenge Hannover auf dem Titelblatt der Juliausgabe des Challenge-Magazins. Jetzt haben wir es bereits zu einer Erwähnung in der aktuelle Ausgabe des Tour-Magazins (Ausgabe 9/2010) geschafft.

Im Ziel der 15. Vattenfall Cyclassics hatten wir uns mit Erik Zabel, Rolf Aldag und "Eule" fotografieren lassen. Genau diese Szene ist jetzt in der aktuellen Ausgabe in einem Bericht über Erik Zabel und die Vattenfall Cyclassics erwähnt.

Ab sofort arbeiten wir daran nicht nur im Wort, sondern zukünftig auch im Bild zu erscheinen.