Sonntag, 1. Mai 2011

RTF Has und Igel - Buxtehude

Eine Woche vor dem Rennen Tour d´Energie in Göttingen nutzten wir heute nochmal die RTF Has und Igel in unserer unmittelbaren Nachbarschaft Buxtehude zum letzten Formtest. Wir starteten heute in 4 unterschiedlichen Gruppen.

Daniela, Nadiné und Alex gingen auf die 86er Runde und sammelten an der ersten Verpflegung noch Peter Lenz von der RSG Buchholz zur Verstärkung ein. Der Wind war heute auf allen Strecken der schwerste Gegner. Durch ständige Richtungswechsel der Strecken konnte man sich schwer windgeschüzt positionieren. Trotzdem kam diese Gruppe mit einem 29er Schnitt ins Ziel.

Als kleinere Gruppen gingen Dirk und Ralf auf
die Strecke und blieb komplett zusammen. Gemeinsam erreichten auch sie einen 29er Schnitt. Olli Hüsing und Uwe gingen ebenfalls zusammen auf die 115er Runde und holten sich den letzten Schliff für Göttingen. Der Wind war dabei heute der Ersatz für Berge. Uwe kam direkt von der Nachtschicht. Hut ab.

Mit der ersten Gruppe gingen Thomas Ho., Dieter, Sven, Matthias, Stephan, Kay, Thomas Hü. auf die Runde. Mit dabei waren noch Uwe Varenkamp vom Team Merkur und Torben von Trenga. Nach einer kurzen Aufwärmphase wurde das Tempo auch unter unserer Initiative immer wieder angezogen. Häufig mußte man hart an der Windkante kämpfen. Bei der zweiten Verpflegungsstelle kochte dann auch bei vielen der Helm.
Die Hälfte der Spitzengruppe entschied sich für eine Pause. Dieter und Stephan fuhren weiter. Zu dem Zeitpunkt lag der Schnitt über 38 km/h. Und das bei dem Wind. Nach kurzer Pause bildete sich leider keine richtige Gruppe mehr. Ich bin dann alleine wieder zur ersten Gruppe aufgeschlossen. Bei dem Wind ein großer Kraftakt. Bis zum Ziel wurde die Gruppe kleiner und die Motivationen zur Führungsarbeit war bei allen gesunken. 6 Kilometer vor dem Ziel nutzte ich nochmal eine Möglichkeit der Flucht und fuhr als kleine Gruppe mit Uwe Varenkamp und einem Bremer Fahrer ins Ziel.

Das war eine anstrengende RTF. Anstrengend weil der Wind auch noch die letzten Körner aus den Beinen gezogen hatte. Umso beindruckender, dass Stephan nach gestriegen 130 km und 2.000 Hm im Harz bis zuletzt in der Spitze dabei war. Nach unbestätigten Meldungen ist Nikolai heute den Tine Marathon in Husum gefahren. Unser Fokus gilt jetzt dem Nahziel Göttingen und der Ankunft unserer Teamräder.

Hier gibt es noch einen tollen Bericht bei Helmuts-Fahrrad-Seiten mit wirklich reichlich Fotos von uns.

Kommentare:

  1. Da hat der Buschfunk ja funktioniert. Ich hatte mich für den Nordcup Radmarathon angemeldet, das sind 7 Rennen von ca 210km, alle 14 Tage findet eines am Rande einer RTF in Hamburg und Schleswigholstein statt. Heute war Husum an der Reihe. Statt Bergen gibt es dort jede Menge Wind. Landschaftlich und von der Streckenführung ist diese RTF ein Juwel, ich hatte mit plattem Marschland gerechnet wurde aber im Hinterland eines Besseren belehrt. Ich hatte eine ausgewogene Gruppe, die mich aber manches Mal an die Grenzen brachte. Am Ende war es ein 33er Schnitt und ich freue mich auf den nächsten in Wesseln... und hoffe, dass ich auch für "Kurzdistanz" in Göttingen vorbereitet bin. Nikolai

    AntwortenLöschen
  2. Was macht Torben den da auf dem Foto? Ne - möchte ich doch nicht wissen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich rücke alles zurecht! :-)
    War ne schöne Tour mit euch Jungs! Viel Spaß in Göttingen! Material und Knochen bitte heil zurück bringen!

    AntwortenLöschen
  4. Hey Torben, komm doch mit. Wir haben doch noch einen Startplatz übrig... :-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Mainplan-Fahrer,
    wollte mich bei euch noch bedanken für’s Mitnehmen am Sonntag. Ohne eure Lust am Kraftakt wäre die Has’ und Igel-Tour sicherlich anders ausgefallen (auch wenn ich mich am Ende ähnlich elend gefühlt habe wie der erschöpfte Hase in Grimms Märchen). In unserem Blog habe ich euch jedenfalls gewürdigt! Bestimmt sehen wir uns noch einmal, vielleicht beim Giro Stormarn, Ende des Monats.
    Besten Gruß und viel Glück für Göttingen
    dirk

    Hier der Link:
    http://www.geo.de/blog/geo/tortour-transalp

    AntwortenLöschen