Sonntag, 14. August 2011

Alpe d`Hittfeld - Gelungene Generalprobe

Die schwierigste Entscheidung für heute war: RTF Hittfeld oder Sun Race in Henstedt Ulzburg ? Thomas und ich wollten es kurzfristig vom Wetter anhängig machen. Da die Pognosen ab Mittag Regen vorhersagten, der nachmittags sehr ergiebig ausfallen sollte, haben wir uns für den frühen Start in Hittfeld entschieden.

Der größte Teil des Teams traf sich um 7:30 Uhr und ist per Rad nach Hittfeld gefahren. Lediglich wir alten Herren haben unsere PKW`s bemüht. Am Start waren (ich hoffe, ich habe alle erfasst):
Thomas Horn und Hübner, Kay, Stephan, Thorsten,Peter,Matthias, Mike, Jörn und Dirk mit einem wunderschönen neuen Cube Fahrrad, welches neben toller Lackierung auch mit der DE 2 von Shimano glänzt. Unterstützt hat uns noch Uwe Vahrenkamp, der allerdings aus Zeitgründen unterwegs auf die 80èr abbiegen musste.

Langes Einrollen war im ersten Block nicht angesagt. Das Team VFL Stade hat sofort die Führungsarbeit übernommen und für hohes Tempo gesorgt. Wir konnten uns daher ein wenig zurück halten und Körner für später sparen. Insgesamt war es noch eine sehr große Gruppe mit ca. 40 Fahrern. Die erste Kontrolle in Pattensen wurde mit einem Tempo von 47,4 km/h durchfahren. Keiner hat angehalten. Die ersten 40 km erreichten wir einen Schnitt von 37,8 km/h. Leider hat es Thomas Horn erwischt: ein platter Schlauchreifen beendete seine RTF bereits hier. Seine Stimmung konnte ich mir gut vorstellen!

Ich weiss nicht, ob die Stader abgebogen sind, auf jeden Fall habe ich sie nach der Kontrolle nicht mehr vorne gesehen. Ab nun haben wir (Kay, Stephan und ich) recht aktiv in die Führungsarbeit eingegriffen. Die Strecke führte über Toppenstedt, Salzhausen nach Putensen, wo die zweite Kontrolle war. Hier hielten einige Fahrer, so dass sich danach eine kleinere Gruppe mit ca. 16 Fahrern zusammenfand. Weiter ging es über Raven und Evendorf nach Hützel. Die gefährliche Schienenkreuzung vor Hützel, an der Berrnd Meyer letztes Jahr verunglückte, wurde dieses Jahr umfahren. Die zweiten 4o Kilometer waren etwas welliger; insgesamt wurden auf diesem Abschnitt 293 Höhenmeter bewältigt. Der Schnitt lag bei 36,1 km/h.

In Hützel war der Wendepunkt der RTF. Gen Norden ging es über Ollsen, Asendorf und ramelsloh zurück nach Hittfeld. Die Gruppe wurde kleiner und die Kräfte schwanden. Ich nutzte die Gelegenheit an Anstiegenen das Tempo zu erhöhen und durfte feststellen, dass keiner mehr folgen wollte. Ähnlich erging es Kay auf den Geraden, wenn er wie gewohnt das Tempo massiv steigerte.

Die dritte Kontrolle in Ollsen hätte ich gerne genutzt, um Getränke aufzunehmen, aber Kay kannte keine Gnade: es wurde nicht gehalten. Auch wenn ich spontan erst nölig war, im Nachhinein war es richtig. Zum Ausgleich setzte mittelschwerer Regen ein, der für Erfrischung sorgte. Das Tempo stieg, wie üblich, auf den letzten 20 km noch mal an. Die Entscheidungen wurden an den Anstiegen erzielt. In Ramelsloh bogen Kay und Stephan in Richtung Heimat ab, so dass ich Team Mainplan allein vertreten durfte. Diese Ehre war mir natürlich auch Verpflichtung, so dass ich die letzten Kräfte mobilisierte und dank des finalen Anstieges zum Schulzentrum allein als erster ins Ziel fahren durfte. Der letzte Abschnitt über 45 km wurde mit einem Schnittt von 38,0 km/h gefahren.

Insgesamt kamen wir nach 3:20 Stunden und 124,5 km und 674 hm mit einem Schnitt von 37,3 km/h ins Ziel. Hoffentlich klappt die Cyclassic am kommenden Wochenende genauso gut.

Auf der Heimfahrt habe ich mich dann doch getraut Thomas anzurufen. Die drei Stunden Abstand führten dazu, dass er wieder ansprechbar war. Die gute Nachricht: die Lightwights haben seinen Zorn überlebt!

Die Entscheidung für Hittfeld war übrigens die Richtige: es regnet noch immer sehr heftig. Sven, Dir viel Erfolg und komm heil ins Ziel.

Die Fotos sind wieder einmal aus Helmuts Fahrrad Forum. Viele Berichte und nochmehr Fotos gibt es hinter diesem Link.

Kommentare:

  1. Super wenn die Sponsoren zur Stelle sind - wenn man sie braucht! Arvid Prohn - der Fahrradprofi aus Scheeßel füllte meinen platten Schlauchreifen mit einem Pannenspray - was mir die Rückfahrt nach Hittfeld mit einem zumindest halb vollem Reifen ermöglichte! Arvid - vielen Dank nochmal!

    AntwortenLöschen
  2. Nachdem ich heute zwei defekte hintere Laufräder dabei hatte schien die RTF aus meiner sicht gelaufen und der Hals war dick geschwollen. Auf der Fahrt nach Hause habe ich gegrübelt ,wo ich denn jetzt noch ein Hinterrad ausleichen könnte. Meine Entscheidung viel auf Tamra. Zum Glück war Sie im Haus und nachdem das Laufrad im Auto war , gings wieder nach Hittfeld. Dort fuhr ich dann die RTF mit einem Französischen Fahrer. Wir fuhren ca. 80 km zusammen. In Pattensen hat Helmut noch ein Foto von uns geschossen.
    Danke Tamara!
    LG
    Peter

    AntwortenLöschen
  3. Die heiße Badewanne hat hoffentlich vor Erkältungen geschützt. Aber wieder einmal sehen die Räder zum Ko.... dreckig aus.

    Hoffentlich sehen wir uns unter der Woche noch zahlreich beim Training.
    Gruß
    Kay

    AntwortenLöschen
  4. ... es soll ja Fahrer geben, die ihre Räder mit in die Badewanne nehmen ;-))

    AntwortenLöschen