Sonntag, 9. Dezember 2012

Anstrengende Punkte für den Winterpokal


Heute trafen wir uns im Taubenweg zu einer MTB Tour! Am Start waren Alex, Kay, Karsten,  Dirk B., Sven, Kay und ich (Thomas). Alex entschied sich ziemlich schnell eine eigene Runde zu drehen, ist ja auch gemein als einzige Frau am Start. Wir fuhren im tiefen Schnee Richtung Seevetrail, dort angekommen qualmte mir schon der Schädel aber es kam noch schlimmer – auf dem Trail hatte ich gefühlt einen Durchschnittspuls von 180. Der tiefe Schnee und die Glätte ziehen einem die Körner aus dem Körper. Nach dem Seevetrail entschied sich Dirk abzubiegen und nach Hause zu fahren. Wir fuhren dann auf der Straße  Richtung Undeloh weiter,  um dann in Undeloh wieder in den Wald abzubiegen. Sven entschied sich für eine andere Tour und bog unterwegs ab. Zu dritt fuhren wir nun durch die weißen Wälder Richtung Wesel – irgendwann flogen dann bei Karsten die Sicherungen raus und er entschied sich schnellstmöglich wieder auf die Straße zu kommen. Nun war ich mit Kay allein und das kann, wie alle die schon einmal mit ihm gefahren sind wissen, sehr  anstregend sein. Nach etwas über 3 Stunden kamen wir in Buchholz ziemlich durchgefroren wieder an.  Bin ich kaputt – hat aber trotzdem Spaß gemacht!

Kommentare:

  1. War ne tolle Tour - dieses Training sollte doppelt zählen.

    Schade, dass das Foto von Sven nichts geworden ist.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab noch nen Abstecher ins Büsenbachtal versucht, aber nach 500 Metern abgebrochen ... da kam ich gar nicht mehr vorwärts... nichtmal mehr Schrittempo! :-)
    Die Alex

    AntwortenLöschen
  3. Die Sicherungen sind glücklicherweise noch drin geblieben, aber die Akkukapazität ging bedrohlich Richtung Reserve. Leider war mein Weg dann wohl doch nicht der einfachere Richtung Straße. Hatte noch nie gemerkt, dass der Weg nach Drumbergen fast nur bergauf geht. Auf der Straße angekommen durfte ich dann feststellen, dass Radwege im Landkreis nach Schneefall offensichtlich keine nutzbaren Verkehrswege sind. Also blieb nur der Weg durch die Salzlauge auf der Straße. Das wurde dann auch mir ganz schön kalt, so dass ich die anschließende Häutung erst unter der Dusche begann.

    @Kay der Hinweis, dass mit dem unterstellten Wettbewerbsvorteil durch die Ice Spiker kommt leider erst auf festgefahrenem Schnee oder auf Eis zum tragen. Im Tiefschnee ist dieser Reifen leider ein Wettbewerbsnachteil. Es fühlt sich an als ob man auf Klettband fährt. Wir müssen den Wettbewerb also bei entsprechenden Vorraussetzungen noch einmal neu starten!

    Der Carsten mit „C“

    AntwortenLöschen