Dienstag, 11. Juni 2013

Garmin Velothon 2013 in Berlin

Ein Highlight unseres Rennkalenders war der Garmin Velothon in Berlin - die Vorfreude auf das Rennen und vor allem auf das Treffen der Teammitglieder war entsprechend groß.
In diesem Jahr haben sich die meisten Teammitglieder entschieden, bereits am Samstag anzureisen und im Novotel Berlin Mitte zu übernachten. Sogar das CANYON Messeteam samt Materialwagen hatte im Novotel eingecheckt...

Wir trafen uns fast vollzählig gegen Mittag am Potsdamer Platz um den Anreisehunger zu stillen und dann gemeinsam zur Akkreditierung zu gehen. Dort erfuhren wir, dass die Messe wegen eines Bombenalarms geschlossen war und der ADAC Kids Velothon abgesagt werden musste.



Der inzwischen einsetzende Kaffeedurst und weitere bei der Akkreditierung getroffene Teammitglieder und Freunde trieb uns zu Starbucks, wo wir Sonne tankten und Pläne für den gemeinsamen Abend schmiedeten.

Nachdem uns die Nachricht erreichte, dass es sich bei der vermeintlichen Bombe glücklicherweise um einen Fehlalarm handelte, machten wir uns nochmal auf den Weg zur Messe, um neben prominenten Gesichtern auch interessante Bikeparts zu begutachten.
Jörn, Jara, Tobias, Rico, Mike, Tanja, Kay, Daniela, Ilona, Nadine und Domenik
Nach dem gemütlichen Abendessen im Le Jardin des Novotel wurden die letzten Vorbereitungen für den Renntag getroffen. Wir verabredeten uns für das gemeinsame Frühstück um 6 Uhr um danach gemeinsam in die Startaufstellung zu fahren, während sich die 120km Starter noch einmal im Bett umdrehen konnten...


Kay, Daniela und Nadine (die nach mehreren OPs am Knie endlich wieder dabei war) starteten aus Block B, direkt dahinter folgten Antje, Jendrik (ihr Mann), Mike, Peter, Dirk und Rico.
Ilona und ich gingen aus Block A auf die Strecke.

Nach dem Startschuss für die VIPs folgte noch eine Minute Gänsehaut, bevor es auch für mich und Ilona und die allgemeine Suche nach dem perfekten Hinterrad losging. Meine noch kalten Muskeln wollten das von Beginn an hohe Tempo eigentlich noch gar nicht leisten, und die ersten kleinen Steigungen fühlten sich noch unangenehm an, zwischen Charlottenburg und Spandau lief der Motor dann aber richtig... In einem relativ großen Feld ging es vorbei am Wannsee nach Zehlendorf und Steglitz. Die eine oder andere Kurve und Strassenverengung zogen das Feld in die Länge und ich nahm mir fest vor, mich bei der Anfahrt zum Tempelhofer Flughafen in eine bessere Position zu bringen, als in den beiden Jahren zuvor.
Mit überraschend gut funktionierenden Beinen und der Hilfe einiger schnellerer Fahrer aus dem B-Block konnte ich über Friedrichshain bis zur Friedrichstraße noch einige Fahrer überholen. Dort zog das gesamte Feld aber an und ich konnte nur noch mitfahren, mehr war für mich nicht mehr machbar... Auf der Zielgeraden bekam ich dann wieder Gänsehaut. Ganz viele Zuschauer, Beifall und das Gefühl es geschafft zu haben... unbezahlbar!

Direkt nach der Transponderrückgabe kamen auch schon Ilona und direkt danach Kay und Daniela.


Auch der Rest des Teams kam in den nächsten Minuten sturz- und pannenfrei ins Ziel... Rico, gefolgt von Peter und Mike, Dirk zusammen mit Antje und schließlich auch Jendrik als Ersttäter.

Hier Antje und Mike - stellvertretend für wohl alle Teilnehmer - wie man sich über die Zieleinfahrt und das anschließende Hefeweizen freuen kann:



Noch während wir die Erlebnisse der letzten 90 Minuten austauschten, gingen bereits die 120km Starter auf die Strecke.


Aus gesundheitlichen bzw. persönlichen Gründen konnten Michael K., Robert und Nikolai nicht starten. Thomas Hü. war als Safer Cycling Guide unterwegs, dazu kamen noch Tobias Kroug und Matthias G., der bei diesem Rennen noch unter anderer Flagge fuhr... Olli Hü., Jörn und Uwe gingen aus den vorderen Startblöcken auf die Strecke...
Wir 60er entschlossen uns ins Hotel zu fahren und geduscht zum Zieleinlauf der 120er wieder zurück an der Strecke zu sein. Unsere Eile wurde auch belohnt, denn Olli Hü. kam in sensationell kurzem Abstand zur Spitze als 119. der Gesamtwertung (50. AK) ins Ziel... Kurze Zeit später folgten dann Matthias G., Jörn und Uwe mit guten Platzierungen.



Es war nach unserem Trainingslager auf Mallorca mal wieder ein wirklich tolles Teamevent - Sport, gutes Wetter, nette Leute und viel Spaß... was will man mehr?

An dieser Stelle auch noch einmal herzlichen Dank an das Team vom Novotel und die Helfer und Organisatoren des Garmin Velothon, die dieses Wochenende zu einem echten Erlebnis gemacht haben.


Unsere Ergebnisse

Platz Pl.AK Name   Fahrzeit km/h
9 5 Scheller, Ilona (GER) 60km 01:37:51 38,02
20 13 Petersen, Daniela (GER) 60km 01:37:55 38,00
174 58 Frings, Antje (GER) 60km 01:50:04 33,80
583 217 Fichtner, Nadine (GER) 60km 02:07:05 29,27
347 128 Scheller, Oliver (GER) 60km 01:35:17 39,04
565 203 Petersen, Kay (GER) 60km 01:37:55 38,00
649 206 Wenterodt, Rico (GER) 60km 01:38:38 37,72
1620 555 Lenz, Peter (GER) 60km 01:44:55 35,46
1642 564 Kulow, Mike (GER) 60km 01:45:00 35,43
3111 167 Stoklasa, Dirk (GER) 60km 01:55:47 32,13
3586 1229 Frings, Jendrik (GER) 60km 02:00:40 30,83
119 50 Hüsing, Oliver (GER) 120km 02:41:59 42,08
1296 556 Grimm, Matthias (GER) 120km 02:56:07 38,70
1849 523 Vopat, Jörn (GER) 120km 03:01:18 37,60
1882 533 Perthen, Uwe (GER) 120km 03:01:32 37,55
1978 199 Kroug, Tobias (GER) 120km 03:02:19 37,39


In der Teamwertung haben unsere Mädels das Treppchen nur hauchdünn verpasst, die 60km - Männer belegen Platz 52. und landen damit im ersten Viertel der Teams.

Ilona fährt in die Top 10 der Gesamtwertung und auch Daniela wäre wohl dort gelandet, wenn sie in Block A gestartet wäre. Antje fährt mit wenig Rennrad-Training einen 34er Schnitt und Nadine trotzt ihrer Kniebeschwerden und legt erstmals seit zwei Jahren eine 60km lange Strecke zurück. Mädels... mega Respekt!

Kommentare:

  1. Super Wochenende, super Wetter, super Hotel, super Gruppe, super Rennen und super Bericht!

    Nochmal Glückwunsch an die Rennfüchsin Ilona!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch mitgefahren :-)

      Ziel fürs nächste Jahr für Olli und die Mädels sollte der 40er Schnitt sein...

      Löschen
  2. Da kann ich nur zustimmen... es hat alles gepasst :-)

    AntwortenLöschen