Sonntag, 4. August 2013

Tour de Meck Schweiz

Nach drei Wochen Pause war heute endlich wieder Renntag:

Es lockte die 87 km lange Tour de Meck Schweiz im Landkreis Mecklenburger Seenplatte mit Start/Ziel um 10 Uhr in Malchin. Da ich und Thorsten Klassen vom Zweiradteam Hackmann direkt untereinander in der Meldeliste standen und er in Rissen wohnt, haben wir uns kurzerhand zusammengeschlossen und sind gemeinsam die 250 km zum Start gefahren. Die Temperaturen waren am heutigen Sonntag im Vergleich zu den Vortagen sehr angenehm und so versammelten sich etwa 80 Fahrer am Start. Stark vertreten war diesmal das Bike Market Team Rostock mit meinem ehemaligen Vereinskollegen von Blau-Weiß Buchholz Leo Dieckmann, der mit weiteren fünf C-Fahrern aus seiner Mannschaft startberechtigt war.

Die ersten 4 km ging es neutralisiert durch Malchin, bevor hinter dem Ortsschild der scharfe Start erfolgte. Auf dem welligen Kurs ging es sofort Richtung 50 km/h und die kurzen Anstiege konnte man so recht gut "wegdrücken". Noch war der Asphalt so wie man es sich wünscht als Rennfahrer, aber im weiteren Verlauf auf den schmalen Nebenstraßen nahm die Anzahl der Schlaglöcher zu und es war höchste Konzentration im Feld geboten. Nach 25km ging es zum ersten Mal den etwa 2 km langen Anstieg in Vollrathsruhe hinauf und bereits hier fand eine erste Selektion statt. Danach beruhigte sich das Rennen ein wenig und es war Gelegenheit ein paar Worte mit Leo zu plaudern, der mit seinem Team bereits am Zeitfahren tags zuvor teilgenommen hatte und am Abend noch einen Sponsoren-Termin auf einer Radmesse in Rostock wahrnehmen musste.

Nach etwa 35 km kam es zu einer ersten ernstzunehmenden Attacke eines Fahrers, und das Feld liess gewähren. Im Folge galt das Augenmerk auch eher dem eigenen Material, denn die Straßenbeschaffenheit liess zeitweilig sehr zu wünschen übrig. So kam es im weiteren Rennverlauf zu vielen Defekten und das Hauptfeld dezimierte sich weiter. Der zweite Anstieg in Vollrathsruhe wurde jedoch sehr verhalten gefahren und so machten wir uns erst auf der Abfahrt auf die Verfolgung des Spitzenfahrers.

So wurde das Rennen ab Kilometer 70 auch noch mal richtig schnell und der Ausreisser wurde 10 km vor dem Ziel gestellt. Unmittelbar beim Zusammenschluss kam es wie so oft gleich zur nächsten Attacke. Drei Fahrer konnten sich etwas absetzen wurde aber 5 km vor dem Ziel vom Feld wieder geschluckt. Zwei Kilometer vor dem Ziel wartete noch eine etwa 300m lange 8% Rampe, die wir bereits beim Warmfahren begutachtet hatten. Der spätere Sieger Marco Brussies griff bereits 1 km vor dieser Steigung an und das Bike Market Team hat diese Situation wohl etwas unterschätzt. So konnte Marco noch 2 Sekunden bis ins Ziel retten, während ich mich an den Zug vom Bike Market Team hängte, die den Sprint für Leo anzogen und ihn zumindest aufs Podium fuhren. Ich musste mich mit Platz 5 zufrieden geben und Thorsten wurde 10.

Ergebnisse gibt es hier.

Ein Bericht von Christian.

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch! Tolles Ergebnis!

    AntwortenLöschen
  2. Glückwunsch zum super Ergebnis und vielen Dank für den super Bericht!

    AntwortenLöschen
  3. Chapeau!
    Super Ergebnis - insbesondere, wenn man sich die drei Erstplazierten und die Zeitabstände anschaut.
    Wieder einmal sehr gut gemacht :-)

    AntwortenLöschen