Dienstag, 15. Oktober 2013

MTB im Odenwald - der zweite Tag

Sonntagmorgen: 5° C und KEIN Nebel. Die Luft ist angenehm, ein paar Wolken noch am Himmel, aber die Sonne kommt langsam zum Vorschein. Meine Lunge, die Diva, ist zufrieden.


Um 9.30h geht es heute Morgen mit drei Bergziegen weniger auf eine neue Tour durch den schönen Odenwald. Die Gruppe ist ziemlich homogen und wir kommen wesentlich besser voran. Iris, unser Guide, hat sich heute den ein und anderen geschichtsträchtigen Ort ausgesucht und führt uns wieder über gute Waldwege, teilweise schwierige Trails, verzauberte 
Naturschutzgebiete und Pilzüberladenen Waldstücke. Die Pilze sind wirklich extrem gehäuft, leckerste Steinpilze, wohin mein Auge blickt. Ich kann mich nicht beherrschen und springe das ein oder andere Mal ins Gelände, um das Abendessen einer Teilnehmerin zu sichern. Auch die Fliegenpilze sind so leuchtend, als wären sie in einer Kulisse eines Märchens dahindrapiert und farbig übertrieben künstlich gestaltet. So etwas führt bei Frauen sofort zu entzückter Fotosession!

Wir strampeln einen längeren Anstieg hoch und befinden uns an einer Stelle, an der eine ortsansässige Bildhauerin eine Frauengesichtsskulptur aus Alabaster auf ein Stück Felsen mitten in einen moosumrankten, plätschernden Bach postiert hat. Zu dem idyllischen Plätzchen gibt es auch eine Infotafel, alle wollen nun diese filigrane Figur von Nahem ansehen und steigen die Anhöhe hoch. Mit den starren Bike Schuhen auf dem glitschigen nassen Moss gar nicht so einfach. Das leise Plätschern des Baches der rund um die Figur fliesst, führt witzigerweise dazu, dass eine nach der anderen hinter die Büsche verschwindet.

Gutgelaunt geht es weiter zur nächsten sagenumwobenen Station. Im Odenwald gibt es den Nibelungensteig, angelehnt an die Nibelungensagen. Auf diesem Wanderweg finden sich viele Sehenswürdigkeiten. U.a. auch der Siegfried Brunnen, an dem sich laut Sage Siegfried zum Trinken runtergebeugt hat und von Hagen ermordet wurde, an seiner, nach seinem Bad im Drachenblut durch ein Lindenblatt bedeckten, verwundbaren Stelle. (wer seinen geschichtlichen Horizont erweitern möchte, hierzu einen Link: http://www.nibelungenland.net/nibelungensteig/nibelunenlied.php?navanchor=1010002) An diesem Ort machten wir eine Rast und alberten herum, u.a mit „dramatisch aussehnder Mountainbike Actionfotografie.

Inzwischen ist der Himmel blau und das Wetter einfach toll. Nach ca. 30km kehren wir noch in ein Lokal ein und stärken uns mit Suppe und Saftschorlen. Nach der Zwischenstärkung schaffen wir auch noch die restlichen Kilometer zurück zu dem Hotel.

Der restliche Tag darf noch im Wellnessbereich verbracht werden, oder manche fahren schon nach Hause..

Es war eine wunderschöne Tour, die es allerdings auch in sich hatte, was die Höhenmeter betraf. Alle Bergziegen waren bestens gelaunt und haben das Wochenende voll und ganz genossen.

An dieser Stelle noch mal ein ganz herzliches Dankeschön an Iris Ohlig von den Bergziegen, Du hast wieder ein tolles Wochenende organisiert. Bis zum nächsten Mal!

Tourdaten: 42km, knapp 1000 hm, 3.40Std.reine Fahrzeit, ein voller Tag Spaß!

Dies ist ein Bericht von Chrissie

Kommentare:

  1. Sooo ein schönes Wochenende- toller Bericht. Ich will auch....
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Waaas? Du gehst ohne mich Pilze suchen und findest sogar welche? Hihi.
    Ich freu mich, dass du So ein tolles We hattest und vielen Dank für deinen Bericht!!!
    Die Alex!

    AntwortenLöschen